nach oben
Am Dienstag stellte der Billigstromanbieter TelDaFax einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bonn. Foto: dpa
teldafax © dpa
15.06.2011

Info-Hotline nach TelDaFax-Pleite

STUTTGART/MANNHEIM. Nach der Insolvenz des Strom- und Gasanbieters TelDaFax gibt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Betroffenen Auskunft an einem Info-Telefon.

Experten der Verbraucherzentrale beraten bis Freitag zwischen 10 und 18 Uhr unter der Telefonnummer 0711/66 91 234. Weitere Informationen sind nach Angaben vom Mittwoch auf der Internetseite http://dpaq.de/xi9UQ bereitgestellt. Bundesweit sind von der Insolvenz mehr als 700 000 Verbraucher betroffen.

In Baden-Württemberg und Hessen darf TelDaFax keinen Strom mehr durch die Netze einer Tochtergesellschaft der MVV Energie und der Energieversorgung Offenbach (EVO) leiten. Das Unternehmen 24/7 Netze GmbH kündigte am Mittwoch alle Durchleitungsverträge mit TelDaFax. Betroffen sind etwa 1400 Stromkunden im Gebiet der MVV Energie und rund 700 Kunden im Bereich der EVO. Die Kunden würden jedoch weiter mit Strom versorgt. «Die örtliche Grundversorger springen ein und übernehmen die Energielieferung». Die Verbraucher erhielten in den kommenden Tagen eine schriftliche Information. Im April hatte das Unternehmen bereits die Verträge mit TelDaFax zur Gasdurchleitung wegen ausstehender Zahlungen gekündigt.

Der Billigstromanbieter TelDaFax hatte am Dienstag wegen Zahlungsunfähigkeit beim Bonner Amtsgericht einen Insolvenzantrag gestellt. Zwar brauchen die Kunden nicht zu fürchten, dass ihre Strom- oder Gasleitungen gekappt werden. Doch für jene Kunden, sich auf einen Tarif mit Vorkasse eingelassen haben, könnte das Geld verloren sein. dpa