nach oben
Ispringer Dentaltechnik-Firma vor 125 Jahren gegründet.
Ispringer Dentaltechnik-Firma vor 125 Jahren gegründet © privat
10.10.2011

Ispringer Dentaltechnik-Firma vor 125 Jahren gegründet

Normalerweise wird das in nächster Nähe zu Sizilien liegende Eiland Malta von Feriengästen bevölkert. Das kristallklare türkisfarbene Meer zieht Taucher, Schnorchler und Schwimmer alljährlich – zu fast allen Jahreszeiten – magisch an.

Auch die unzähligen archäologischen Zeugnisse der vergangenen sieben Jahrtausende begeistern historisch interessierte Besucher immer wieder aufs Neue. Mehr als 300 Gäste aus 19 Ländern beim Dentaurum-Kongress. Doch zuletzt bot sich im schönen Le Meridien-Hotel in St. Julians, einem pulsierenden Badeort gleich neben der maltesischen Hauptstadt Valletta gelegen, ein gänzlich anderes Bild: Anstelle der gewohnten Badekleidung strömten mehr als 300 Zahnärzte aus 19 Ländern, ausgestattet mit Konferenzmappen und Laptoptaschen, durch die Hallen des Tagungszentrums. Die Ursache dafür war keineswegs Zufall, sondern lag quasi auf der Hand. Wenige Monate nach der fulminanten Jubiläumsfeier im CCP Ende Mai diesen Jahres zum 125. Geburtstag des renommierten Ispringer Familienunternehmens Dentaurum, folgte in Malta die adäquate Fortsetzung: Mark Stephen Pace, Geschäftsführer der weltweit agierenden Firma, selbst gebürtiger Maltese, hatte zu einem wissenschaftlichen Jubiläumskongress über Zahnimplantate just in seine frühere Heimat eingeladen.

Ältestes Dentalunternehmen

Dentaurum – das weltweit älteste unabhängige und gleichzeitig inhabergeführte Dentalunternehmen – genießt international einen ausgezeichneten Ruf im Bereich moderner Zahnheilkunde und deckt die Schwerpunkte Implantologie, Kieferorthopädie und Zahntechnik ab.

Diese Tatsache, verbunden mit der Idee der Ispringer Firma, den ersten Dentalkongress über Zahnimplantate in Malta durchzuführen, veranlasste George Abela, den Präsidenten von Malta, Dentaurums Geschäftsführung zu einer Privataudienz in den San AntonPalace einzuladen und sich währenddessen über den Wirtschaftsstandort Pforzheim auszutauschen.

Die zu diesem Jubiläumskongress aus aller Herren Länder nach Malta angereisten Gäste – zumeist Zahnärzte mit dem Schwerpunkt Implantologie – verdeutlichen die weltweite Vernetzung von Dentaurum und sorgten während der drei Kongresstage für ein buntes Sprachgewirr und eine in allen Räumen spürbare kosmopolitische Atmosphäre.

„Aufgrund seiner großen internationalen Präsenz ist es unserer Firma gelungen, 23 renommierte Professoren und hochkarätige Sprecher aus sieben Teilnehmerstaaten wie Ägypten, Polen, Malta, Iran, Italien, Jordanien und Deutschland für diese Tagung zu gewinnen“, unterstrich Dentaurum-Geschäftsführer Pace. Die Referenten informierten rund um Zahn-Implantate, aktuelle Vorgehensweisen, neue technische Entwicklungen und Novitäten unterschiedlicher Therapieformen, um nur einige Details des breit gefächerten Programms herauszugreifen. Den Höhepunkt bildete die Live-Übertragung einer Implantation aus einer Privatklinik der maltesischen Hauptstadt Valletta. Auf einer riesigen Leinwand verfolgten die Teilnehmer diesen Eingriff Schritt für Schritt. „Das perfekte Zusammenspiel von Theorie und Praxis ist uns besonders wichtig, um unseren Teilnehmern zu verdeutlichen, was wir unter einer modernen und zeitgemäßen Anwendung unserer innovativen Ispringer Produkte verstehen“, betonte Tobias Grosse, Bereichsleiter Implantologie bei Dentaurum.

Die Möglichkeit der Kongressteilnehmer, sich gemeinsam mit anderen Zahnarztkollegen aus verschiedenen Ländern Auge in Auge auszutauschen, bezeichneten viele der Gäste als besonders hilfreich und nützlich. „Ich fahre mit viel neuem geistigen Gepäck zurück in meine Praxis“, betonte ein Pforzheimer Zahnarzt.