nach oben
„Seckel“-Uhren. Foto: Seibel
„Seckel“-Uhren. Foto: Seibel
26.07.2016

Ispringer bringt „Seckel“-Uhr zum Pforzheimer Schmuckjubiläum heraus

Pforzheim. „Mancher Fremde kann nicht verstehen, dass ein echter Pforzheimer nicht beleidigt ist, wenn man ihn Seckel nennt“, erklärt der Ispringer Uhrenhersteller Wolfgang Bethge, der zum 250-Jahr-Jubiläum der Goldstadt eine „Pforzemer Seckel“-Uhr herausgebracht hat.

„Die Flößer trugen ihr Geld früher nämlich in einem prall gefüllten Säckel am Hosenbund, was auf einigen Wohlstand schließen ließ.“ Nur das Schimpfwort „Halbseckel“ sei eine Beleidigung. Auf dem Zifferblatt ist das Motiv der bekannten Statue von Bildhauer Fritz Theilmann zu sehen. Die Uhr ist in den Schmuckwelten, bei der Tourist-Info und bei Witwe Schütt erhältlich.