760_0900_100247_urn_newsml_dpa_com_20090101_190605_99_52.jpg
Ministerpräsident Giuseppe Conte hat jetzt auch noch Ärger mit der EU.  Foto: dpa/Medichini 

Italien in der Schuldenfalle – die EU-Kommission empfiehlt ein Strafverfahren

Rom/Brüssel. Wegen der ausufernden Staatsverschuldung in Italien greift die EU-Kommission nach langen Querelen durch. Die Brüsseler Behörde empfahl am Mittwoch ein Strafverfahren gegen das Land, weil die Regierung 2018 keine ausreichenden Gegenmaßnahmen getroffen habe. Nun liegt der Ball bei den EU-Staaten.

Am Ende könnten Strafen in Milliardenhöhe stehen. Das eigentliche Ziel ist aber ein anderes: Italien soll endlich dazu gebracht werden, seine Finanzen in den Griff zu kriegen.

Trotz der Versprechen der Regierung aus Populisten und Rechten in Rom, die horrende Staatsverschuldung zu senken, ist genau das Gegenteil eingetreten. Italiens Schuldenquote – das ist das Verhältnis der gesamten Staatsschulden zur Wirtschaftskraft – betrug 2018 nach nun bestätigten Zahlen mehr als 132 Prozent, wie die EU-Kommission mitteilte. Erlaubt sind nach den Spielregeln für das Eurosystem eigentlich nur 60 Prozent, eine Marke, die Italien seit dem Euro-Start 1999 deutlich überschreitet.

In der EU hat lediglich Griechenland – gemessen am Bruttoinlandsprodukt – einen höheren Schuldenstand. In absoluten Zahlen beträgt die Schuldenlast im ungleich größeren Italien aber deutlich mehr: aktuell 2,3 Billionen Euro, mehr als sieben mal so viel wie in Griechenland. Und die Regierung verfolgt bei den Finanzen eine Strategie, die mit höheren Sozialausgaben und geplanten Steuersenkungen alles andere als ein Sparkurs ist.

Der Schuldenberg kostet den Staat schon jetzt enorm viel, könnte irgendwann unbezahlbar werden und dann Auswirkungen auf die ganze Eurozone und auch auf Deutschland haben. Auf jeden Einwohner heruntergebrochen ergebe sich in Italien eine Schuldenlast von etwa 38 000 Euro, hinzu kämen rund 1000 Euro an Schuldenleistungen, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis. „Italien zahlt heute für seinen Schuldendienst so viel wie für sein ganzes Bildungssystem.“ Es sei zudem zu erwarten, dass sowohl 2019 als auch 2020 die Schuldenquote weiter ansteige.

Zumindest in Teilen der italienischen Regierung scheint es ein Bewusstsein für die Brisanz der Situation zu geben. „Ich werde bis zum Schluss die größtmöglichen Anstrengungen unternehmen, um ein Verfahren abzuwenden, das dem Land sicherlich nicht gut tun wird“, sagte Regierungschef Giuseppe Conte gestern noch vor der offiziellen Mitteilung der EU-Empfehlung. Doch was Conte sagt, ist das eine – was die eigentlichen Frontmänner der italienischen Regierung sagen, ist das andere.

Sofort war wieder das Feindbild Nummer eins da – und eine altbekannte Rhetorik: die böse EU gegen das leidgeplagte Italien. „Es ist sehr lästig, dass jeden Tag ein anderer Grund gefunden wird, um schlecht über Italien und diese Regierung zu sprechen!“, erklärte der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, auf Facebook. „Es ist unvorstellbar, dass ein Land mit sechs Millionen tatsächlichen Arbeitslosen und Tausenden von Unternehmen, die unter ihrem Potenzial produzieren, ans Kreuz geschlagen wird, weil es in Wachstum, Arbeit und Steuersenkungen investieren will.“

Die Verschuldung könne einzig reduziert werden, wenn Steuern gesenkt würden und die Italiener „mehr und besser“ arbeiten könnten, sagte der Chef der rechten Lega, Matteo Salvini. „Mit Einschnitten, Sanktionen und Austerität haben Verschuldung, Armut, Unsicherheit und Arbeitslosigkeit zugenommen, wir müssen das Gegenteil machen.“

Doch Experten sind äußerst skeptisch, dass die Maßnahmen der Regierung in Rom die gewünschten Effekte erzielen können. Was dagegen klar ist: Eine bereits eingeführte Grundsicherung für Einkommensschwache und Arbeitslose und die Absenkung des Renteneintrittsalters kosten den Staat enorm viel Geld.

Mit ihrer Anti-EU-Rhetorik haben die Populisten schon viele Wähler auf ihre Seite gezogen. Ein Strafverfahren könnte ihnen weiter in die Hände spielen – und das in einer Zeit, in der in Italien immer heißer über eine Neuwahl spekuliert wird.