nach oben
Irritationen gibt es um die Kreditlinie von Galeria Kaufhof.  Foto: Woitas
Irritationen gibt es um die Kreditlinie von Galeria Kaufhof. Foto: Woitas
27.07.2017

Kaufhof-Mutter HBC um Schadensbegrenzung bemüht

Düsseldorf.Der Warenhauskonzern Kaufhof sieht sich unerwartet mit neuen Problemen konfrontiert. Der Kreditversicherer Euler Hermes hat die Kreditlimits für Kaufhof-Lieferanten spürbar reduziert, wie die „Textilwirtschaft“ und „Spiegel Online“ berichteten. Der Schritt von Euler Hermes ist unangenehm für Kaufhof, denn damit werde es für Lieferanten riskanter, ihre Ware an die Handelskette zu liefern. Im Normalfall garantiert der Kreditversicherer den Herstellern einen Großteil ihrer Forderungen und schützt sie damit vor Forderungsausfällen.

Befürchtet Euler Hermes jedoch drohende Zahlungsprobleme, reduziert der Versicherer diese Garantiehöhe.

Der Kaufhof-Eigentümer, der kanadische Warenhauskonzern HBC, versuchte gestern die Besorgnis bei den Lieferanten zu dämpfen. „Unsere Lieferanten können beruhigt sein“, hieß es in einer Mitteilung. HBC stehe eine globale Kreditlinie in Höhe von 2,25 Milliarden US-Dollar ( 1,9 Milliarden Euro) zur Verfügung, die die Zusagen der Kreditversicherer bei den Lieferanten in Europa ergänze. Das Fachblatt „Textilwirtschaft“ berichtete unter Berufung auf mehrere Mode-Lieferanten, dass Euler Hermes in einigen Fällen nur noch für 20 bis 25 Prozent des bisherigen Lieferumfangs geradestehen wolle. Bei anderen Unternehmen seien die Einschnitte dagegen geringer ausgefallen.

Die Warenhauskette hatte zuletzt mit rückläufigen Umsätzen zu kämpfen.