nach oben
© Symbolbild: dpa
07.01.2015

Kaum Arbeitslose durch milden Winter - Pforzheim bleibt Quotenletzter

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim ist von November auf Dezember nur geringfügig um 97 oder 0,8 Prozent auf 13017 gestiegen. Auch im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Situation am Arbeitsmarkt im Nordschwarzwald mit einer Zunahme von 95 oder 0,7 Prozent nur leicht verschlechtert.

Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – blieb sowohl gegenüber dem Vormonat als auch gegenüber dem Vorjahr unverändert bei 4,1 Prozent. Damit liegt die Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim unter den 19 Agenturen in Baden-Württemberg auf Platz 16.

Jürgen Schwab, Leiter der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim, nannte im Wesentlichen zwei Gründe für den geringen Anstieg der Arbeitslosigkeit: „Zum einen wirkt sich die gute Konjunktur aus und führt zu mehr Beschäftigung, zum anderen war die witterungsbedingte Zunahme aufgrund des milden Winters – der erste Wintereinbruch lag nach dem Zähltag Mitte Dezember – nur sehr schwach. Bauunternehmen, Gärtnereien oder auch die Gastronomie mussten sich saisonbedingt bisher nur von wenigen Arbeitskräften trennen und wegen der knapper werdenden Fachkräfte bauen die Unternehmen selbst bei Auftragsflauten keine Stellen ab.“

Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat zum Jahresende nachgelassen. Dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim wurden im Berichtsmonat 1051 zu besetzende Stellen gemeldet, 223 oder 17,5 Prozent weniger als im November, aber 154 oder 17,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung. Im Dezember meldeten sich 3070 Personen neu oder erneut arbeitslos, 194 oder 6,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig konnten 2974 Personen (plus 87 oder 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr) im Dezember ihre Arbeitslosigkeit beenden, davon 947 (plus 58 oder 6,5 Prozent) durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit.

Stellenmarkt

Im Dezember gab es 3499 unbesetzte Stellen, 230 oder 6,2 Prozent weniger als im November und 382 aber 12,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Bestand an offenen Stellen liegt auf einem hohen Niveau und steht für gute Integrationschancen auf dem Arbeitsmarkt.

Entwicklung nach Rechtskreisen

Im Rechtskreis SGB III lag die Arbeitslosigkeit bei 5906, das sind 77 oder 1,3 Prozent mehr als im Vormonat und 65 oder 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote lag bei 1,9 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (Hartz IV) gab es 7111 Arbeitslose, das ist ein Plus von 20 oder 0,3 Prozent gegenüber November; im Vergleich zum Dezember 2013 waren es 30 Arbeitslose (Plus 0,4 Prozent) mehr. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote betrug 2,2 Prozent.

Rückblick 2014, Ausblick 2015

Im Jahresdurchschnitt gab es im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 13.545 Arbeitslose, 348 oder 2,5 Prozent weniger als im Durchschnitt des Jahres 2013. „Die Entwicklung in diesem Jahr entsprach in etwa unseren Erwartungen zu Jahresbeginn. Ich gehe davon aus, dass die nach wie vor gute Konjunktur und der robuste Arbeitsmarkt auch 2015 zu einem Wachstum der Beschäftigung und einem moderaten Rückgang der Arbeitslosigkeit führen werden. Allerdings wird sich beides deutlich langsamer vollziehen als in diesem Jahr“, so Schwab.

Regionale Arbeitslosenquoten

In den einzelnen Geschäftsstellenbezirken entwickelte sich die Arbeitslosigkeit unterschiedlich. In Nagold (3,9 Prozent) ging die Quote im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent zurück. In Calw (3,5 Prozent), Mühlacker (3,1 Prozent), Horb (3,6 Prozent) und Pforzheim (4,8 Prozent) blieb die Quote jeweils unverändert. In Bad Wildbad (4,6 Prozent) und Freudenstadt (3,4 Prozent) erhöhte sich die Quote um je 0,1 Prozent.

Stadt Pforzheim

Die Arbeitslosenquote in Pforzheim hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 7,4 Prozent erhöht. Vor einem Jahr lag sie noch bei 7,3 Prozent. Damit ist Pforzheim, hinter Heilbronn und Mannheim (jeweils 5,9 Prozent), weiterhin Schlusslicht in Baden-Württemberg.

Enzkreis

Die Arbeitslosenquote im Enzkreis liegt jetzt bei 2,8 Prozent und damit um 0,1 Prozentpunkte höher als im Vormonat. Im Dezember 2013 lag sie bei 2,5 Prozent. Damit belegt der Enzkreis, gemeinsam mit den Kreisen Rottweil, Tuttlingen und Ravensburg, Platz drei in Baden-Württemberg.

Mühlacker

Die Arbeitslosenquote im Geschäftsstellenbereich Mühlacker betrug im Dezember 3,1 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 2,9 Prozent. Damit kann Mühlacker einmal mehr sehr gute Zahlen aufweisen.

Landkreis Calw

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Calw blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 3,9 Prozent. Im Dezember 2013 lag sie ebenfalls bei 3,9 Prozent.

Landkreis Freudenstadt

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Freudenstadt blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 3,4 Prozent. Im Dezember 2013 lag sie bei 3,8 Prozent.

Leserkommentare (0)