nach oben
Die Führung der Raiffeisenbank Ersingen (von links): Aufsichtsrat Martin Grimm, die Bankvorstände Anette Waidelich und Richard Weber sowie die Aufsichtsräte Stefan Lehr, Martina Theurer und Helmut Brenk (Vorsitzender). Foto: Schott
Die Führung der Raiffeisenbank Ersingen (von links): Aufsichtsrat Martin Grimm, die Bankvorstände Anette Waidelich und Richard Weber sowie die Aufsichtsräte Stefan Lehr, Martina Theurer und Helmut Brenk (Vorsitzender). Foto: Schott
18.07.2017

Klares Bekenntnis zur Selbstständigkeit – Raiffeisenbank Ersingen hat Bilanzsumme gesteigert

Kämpfelbach-Ersingen. „Nein, wir führen keine Fusionsgespräche und planen auch keine Fusion! Wir möchten vielmehr auch weiterhin ihr eigenständiger Ansprechpartner in Kämpfelbach bleiben“, erklärte Anette Waidelich gleich zu Beginn der 104. Generalversammlung der Raiffeisenbank Ersingen in der Turn- und Festhalle. Waidelich führt gemeinsam mit ihrem Vorstandskollegen Richard Weber das traditionsreiche genossenschaftliche Kreditinstitut.

Eine Fusion bringe zwar Kosteneinsparungen und „den einen oder anderen Vorteil, insbesondere für die Banken. „Wir sind aber der Meinung, dass die Nachteile für Sie als unsere Kunden bei einer Fusion deutlich überwiegen würden“, so Waidelich weiter. Dass die Raiffeisenbank Ersingen weiterhin selbstständig bleiben könne, sei in großem Maße den Mitgliedern und Kunden zu verdanken, die ihrer Bank am Ort treu seien. So ist die Bilanzsumme um bemerkenswerte 5,5 Prozent auf 71 Millionen Euro gestiegen. Das Volumen der Kredite an Kunden konnte um weitere 5,5 Prozent auf nun 56 Millionen Euro zum 31.Dezember 2016 gesteigert werden. Auf der Passivseite der Bilanz stiegen die Kundeneinlagen auf Spar- oder Tagesgeldkonten um 3,7 Prozent auf fast 55 Millionen Euro. Mit fast 20.000 Euro habe die Raiffeisenbank 2016 die Vereine und Institutionen am Ort unterstützt.

Aus dem Jahresüberschuss von 46.000 Euro wird eine Dividende von vier Prozent auf die Geschäftsanteile der Genossenschaftsmitglieder ausgeschüttet.

Während die wichtige Eigenkapitalausstattung der Raiffeisenbank Ersingen deutlich über dem Durchschnitt der Banken des Genossenschaftsverbandes liegt, liege das Betriebsergebnis unter den Vergleichswerten. Als Hauptursache wurde ermittelt, dass die Raiffeisenbank Ersingen die Kontoführungsgebühren seit dem Jahr 2003 nicht mehr erhöht habe, so Anette Waidelich. Dies werde man zum 1. Januar 2018 tun.

Das Institut wurde als „Beste Fördermittelbank des Jahres 2016“ ausgezeichnet.