nach oben
Angeregte Diskussionen prägten den „Tag der Wirtschaft“ im VolksbankHaus, der sich mit dem Thema „Wie viel Kreativität braucht die Wirtschaft“ beschäftigten. © Ketterl
20.04.2012

Kreativer "Tag der Wirtschaft" im VolksbankHaus

Die Goldstadt verbindet man gewöhnlich mit Schwarzwald-Tannen und nicht mit Palmen. Deshalb sorgte der Vortragstitel von Professor Andreas Gut „Palmen in Pforzheim“ am Freitag beim "Tag der Wirtschaft" der Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald im Pforzheimer VolksbankHaus zunächst für einige Verwirrung.

Bildergalerie: Kreativer "Tag der Wirtschaft" im VolksbankHaus

In seinem Vortrag vor fast 200 Unternehmern und Führungskräften aus der regionalen Wirtschaft schaffte es der Inhaber des Lehrstuhls für Schmuckdesign an der Hochschule Pforzheim, den Horizont der Zuhörer zu erweitern. Angefangen vom steinzeitlichen Faustkeil bis zum modernen i-Phone habe es der Mensch stets verstanden, sein kreatives Können einzusetzen, um neue und vor allem werthaltigere Produkte zu entwerfen.

„Auch wenn es nicht immer der große Wurf war“, schränkte der gebürtige Schweizer ein. Schlecht sei es aber, wenn man der Konkurrenz die Initiative überlasse. Hinter ihrem Rücken fertigten die Teilnehmer – auf sein Geheiß hin – fantasievolle Palmen aus grünem Papier, „um die Pforzheimer Flusslandschaften touristisch attraktiver zu gestalten“. Die Ergebnisse dieser kollektiven Kreativleistung konnten an mehreren Wandtafeln bewundert werden und wurden von einer Jury prämiert. Ohnehin sei Pforzheim ein exotischer Ort, der handwerkliches und industrielles Spezialwissen zu bieten habe. „Zunächst ist Kreativität eine positive Störung, doch später wird sie ein belebendes Element.“

Das bestätigte auch Stefan Helmling, Geschäftsführer von Wieland Edelmetalle. Auch wenn in Unternehmen knallhart kalkuliert werden müsse und nicht immer Platz für kreative Gedanken sei, führe an Innovationen kein Weg vorbei. Den langjährigen Geschäftserfolg des Pforzheimer Traditionsunternehmens führt Helmling auf die Kreativität der Mitarbeiter zurück.

Angesichts steigender Edelmetallpreise und technischer Herausforderungen müssten immer wieder Antworten gefunden werden. So werden die Edelmetalle, Halbzeuge und Legierungen von Wieland heute nicht nur in der Schmuckindustrie, sondern der Luft- und Raumfahrt, der Meß- und Regeltechnik und als beschichtete Hartwerkzeuge im Berg- und Straßenbau benötigt.

Warum Ritter-Schokolade in Deutschland durch geschicktes Produktdesign den Marktführer Milka überholt hat, verriet der erfolgreiche Markendesigner Roman Klis aus Herrenberg, der seit 1995 die Verpackungen etlicher Top-Marken – von Aspirin, über Bärenmarke bis zu Wella prägte.

Doch Kreativität ist nicht nur positiv besetzt, wie die Diskussionsbeiträge zeigten. Wirtschaftsjunior Philipp Paschen sorgte dabei als Moderator mit seinen Fragen für erhellende Antworten. Tatsächlich hätten „kreative Finanzprodukte“ zuletzt weltweit großen Schaden angerichtet, wie Volksbank-Chef Fritz Schäfer erläuterte. Statt Problemlösungen würden von kreativen Politikern jetzt Rettungsschirme aufgespannt.

So wichtig Innovationen im Wirtschaftsleben seien, so seien sie doch mit einem teilweise beträchtlichen Risiko verbunden. „Doch ohne Kreativität keine Zukunft“, machte Gastgeber Schäfer deutlich. Schließlich wolle man die klugen Köpfe der Wirtschaft fördern. IHK-Präsident Burkhard Thost, der in Pforzheim ein großes Ingenieurbüro für Projektmanagement leitet, machte deutlich, dass die richtige Koordination entscheidend sei.

Thomas Satinsky, Geschäftsführender Verleger der Pforzheimer Zeitung, erläuterte die Strategie der PZ, um durch eine Kombination von Tageszeitung, Online-Angeboten und Bewegtbildern dem Leser und Kunden qualifizierte Inhalte zu bieten. Er bekam viel Beifall für seine Einschätzung des kreativen Potenzials der Region. „Pforzheim verkauft sich deutlich unter Wert“, sagte Satinsky.

Der Erlös der Veranstaltung samt einigen großzügigen Spenden kommt der Malaria-Prophylaxe „www.nothingbutnets.net“ zugute. Jens Mohrmann, Chef der regionalen Wirtschaftsförderung sieht genügend kreatives Potenzial im Nordschwarzwald und reist deshalb selbstbewusst nach Hannover, wo sich die Region von Montag an auf der weltgrößten Industriemesse präsentiert.