nach oben
Beleuchtung ist sein Lebenswerk: Kreishandwerksmeister Rolf Nagel.
Beleuchtung ist sein Lebenswerk: Kreishandwerksmeister Rolf Nagel.
09.12.2015

Kreishandwerksmeister Rolf Nagel feiert heute seinen 65. Geburtstag

Pforzheim. Seinen 60. Geburtstag dürfte Rolf Nagel nicht so schnell vergessen haben, hatte ihm doch die PZ vor fünf Jahren ausgerechnet im Bericht zu seinem Jubelfest einen neuen Vornamen verpasst: Horst. „Mir gefällt Rolf aber bedeutend besser, außerdem habe ich mich schon daran gewöhnt“, reagierte der Jubilar damals mit Humor.

Schließlich ist er auch Präsident der Pforzheimer Faschingsgesellschaft (PFG), wo er seit 1978 im Elferrat sitzt. Kreishandwerksmeister Rolf Nagel wurde heute vor 65 Jahren in Itzehoe geboren. Berufsbedingt verschlug es seine Familie schon kurz nach seiner Geburt nach Pforzheim, wo sein Vater einen Elektrobetrieb gründete.

In den Jahren 1957 bis 1965 besuchte Nagel die Volksschule in Engelsbrand. Danach ging er in die Lehre als Elektroinstallateur, welche der Handwerker im Sommer 1968 mit dem Gesellenbrief abschloss. Nach dem Wehrdienst machte er an der Abendschule in Pforzheim seinen Elektromeister. Bereits im Alter von 22 Jahren musste Nagel 1972 den elterlichen Betrieb übernehmen, da sein Vater früh verstarb. Zwanzig Jahre später machte er an der Handwerkskammer Heilbronn die Ausbildung zum Betriebswirt im Handwerk. Zusammen mit seinem Co-Geschäftsführer Michael Mühlberger baute der Unternehmer die Firma Neon Nagel zu einem der führenden Lichtwerbebetriebe in der Region aus. Seit über zehn Jahren ist Neon-Nagel bundesweit auch in der Weihnachtsbeleuchtung tätig. Jahr für Jahr schmückt er so zur Weihnachtszeit die Fußgängerzonen von zahlreichen Städten und Gemeinden in ganz Deutschland und darüber hinaus. So durfte Rolf Nagel auch schon mal in London den riesigen Weihnachtsbaum im Hydepark zum Leuchten bringen.

Zwischenzeitlich ist mit Tochter Tina Nagel-Bacher als Geschäftsführerin die nächste Generation in das Unternehmen eingestiegen. Gemeinsam mit Geschäftsführer Christian Porte wird sie künftig die Geschicke des Pforzheimer Unternehmens leiten. Der Jubilar bleibt aber noch vor allem im Bereich der Weihnachtsbeleuchtung im Unternehmen beratend tätig. Im Jahr 1995 wurde er zum Obermeister der Elektro-Innung Pforzheim-Enzkreis und damit zum Nachfolger von Manfred Rottenhofer gewählt, vier Jahre später zum stellvertretenden Kreishandwerksmeister. Neun Jahre später löste er Jürgen Pfirmann im Amt des obersten regionalen Handwerks-Repräsentanten ab. Zudem ist er Ehrenvorsitzender des TV Pinache.

Seit 1998 gehört er der Vollversammlung der Handwerkskammer Karlsruhe sowie dem Beirat der Innungskrankenkasse an.

Privat fühlen sich Rolf Nagel und dessen Ehefrau Angelika vor allem in Südtirol wohl, wo sie auch geheiratet haben. Kein Wunder, dass auch die Kreishandwerkerschaft mittlerweile regelmäßig zu einem Wanderausflug in diese Region einlädt. Und auch das private Wohnhaus in Pinache strahlt sowohl außen wie innen einen gewissen Südtiroler Flair aus.

„Mit seinem hintergründigen Humor und seinem Talent zur Selbstironie, mit seiner tiefen handwerklichen Ausprägung und seinem kaufmännischen Geschick ist Rolf Nagel ein ehrenwerter Repräsentant des Handwerks, dem man noch viele Jahre erfolgreichen Wirkens wünscht“, sagt PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer.