760_0900_130025_Galeria_Kaufhof_Fussgaengerzone_02.jpg
Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern Karstadt Kaufhof plant einen strategischen Neustart. Auch Pforzheim könnte zu einem regionalen Magneten umgebaut werden.Meyer 

Künftig nur noch Galeria - Pforzheimer Kaufhaus hofft auf Umbau zum „regionalen Magneten“

Pforzheim. Der coronabedingte Lockdown hat Galeria Karstadt Kaufhof hart getroffen: Nun plant Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern einen strategischen Neustart. Sogar der Name soll sich ändern, wie Unternehmenschef Miguell Müllenbach in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ signalisierte. Noch heißen die Häuser mal Kaufhof und mal Karstadt. Doch sagte Müllenbach: „Es ist Zeit, dass man auch an der Marke sieht, dass wir jetzt ein Unternehmen sind.“ Details nannte Müllenbach hier nicht. Doch ist auffällig, dass die Internet-Auftritte Karstadt.de und Kaufhof.de bereits unter der Marke Galeria.de vereint wurden.

„Wir werden uns Ende Oktober mit unserem Konzept Galeria 2.0 strategisch komplett neu aufstellen“, kündigte der Müllenbach

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?