nach oben
Rund 250.000 bis 300.000 Euro wird das zweisitzige Fluggerät kosten, das Passagiere staufrei von einem Ort zum anderen befördern soll. Foto: Deck
Rund 250.000 bis 300.000 Euro wird das zweisitzige Fluggerät kosten, das Passagiere staufrei von einem Ort zum anderen befördern soll. Foto: Deck
20.06.2017

Lufttaxis von Bruchsal für Dubai

Bruchsal/Dubai. Passagierdrohnen made in Baden sollen in naher Zukunft als autonome Lufttaxis in Dubai eingesetzt werden. Am Anfang der Partnerschaft soll eine fünfjährige Testphase stehen, wie das Bruchsaler Unternehmen e-volo und die Behörden des Emirats gestern mitteilten. Erste Versuche seien für das Schlussquartal dieses Jahres geplant, sagte Mitgründer Alexander Zosel.

Nach seinen Angaben ist die Firma der erste Hersteller, der mit einem anderen Land eine Kooperation für ein autonomes Flugtaxi beschließt. Zum Auftragsvolumen oder weiteren Details der Pilotphase gab es keine Angaben. Die Vereinbarung über die Partnerschaft sei bereits unterschrieben, sagte Zosel.

Der Multicopter der Bruchsaler war im vergangenen Jahr erstmals bemannt geflogen. In Deutschland hat der Prototyp VC200 bereits eine vorläufige Zulassung als sogenanntes Ultraleicht-Luftfahrtgerät. „Der Volocopter soll ein öffentliches Verkehrsmittel werden“, sagte Zosel. In der Zwei-Millionen-Metropole Dubai sollten dazu zahlreiche „ports“ gebaut werden, also Stellen, an denen die Lufttaxis starten und landen können. Das Emirat will nach eigenen Worten bis 2030 ein Viertel seines Verkehrs auf autonomen Transport umgestellt haben. Die Entscheidung für die Partnerschaft mit e-volo sei wegen der hohen Sicherheitsstandards gefallen, die in Deutschland bei Entwicklung und Betrieb solcher Fluggeräte herrschten, hieß es.

Die hubschrauberähnliche Drohne ist für zwei Passagiere gedacht. Sie startet senkrecht mit Hilfe von 18 kleinen, kreisförmig angeordneten Rotoren. Für den deutschen Luftsportmarkt steht laut Zosel das „Taxi der Lüfte“ kurz vor seiner Markteinführung und soll 2018 in die Serienproduktion gehen.