nach oben
Die Arbeitslosenzahlen in Pforzheim und im Enzkreis sind wieder gestiegen.
Die Arbeitslosenzahlen in Pforzheim und im Enzkreis sind wieder gestiegen. © dpa-Archiv
01.02.2011

Mehr Arbeitslose im Januar: Quote steigt auf 5,4 Prozent

PFORZHEIM/ENZKREIS. Der Januar hat für Pforzheim und den Enzkreis eine höhere Arbeitslosigkeit gebracht. Von der Erhöhung der Arbeitslosenzahlen ist die Stadt Pforzheim stärker betroffen als der Enzkreis. Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Pforzheim stieg auf 5,4 Prozent.

„Die ersten Wochen des neuen Jahres brachten mehr Arbeitslose, dennoch fiel die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Pforzheim noch moderat aus“, berichtet Walter Reiber, Chef der Pforzheimer Arbeitsagentur. „Der lange Winter und auslaufende Beschäftigungsmöglichkeiten Ende Dezember zeigten zum Jahresbeginn auf dem Arbeitsmarkt spürbare Wirkung, so dass die Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent anstieg“, so Reiber weiter. Die Arbeitslosenquote liegt damit aber weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau; damals war es eine Quote von 6,7 Prozent.

Landesweit stellte sich die Entwicklung etwas schlechter dar. In Baden-Württemberg waren es im Januar 261.394 Arbeitslose. Innerhalb von vier Wochen ein Anstieg um knapp 20.000; die Arbeitslosenquote stieg um 0,4 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent. Bei 8809 Arbeitslosen in Pforzheim und dem Enzkreis, bedeutete dies 467 Betroffene mehr als im Vormonat. „Auch im Januar waren überwiegend Männer mit Außenberufen verstärkt unter den neuen Arbeitslosen zu finden, die saisonbedingt bis zum Frühjahr in der Arbeitslosigkeit verweilen werden“, analysiert Walter Reiber diese Entwicklung.

Zum Jahresbeginn wurden 440 Personalnachfragen regionaler Betriebe gezählt; gegenüber dem Dezember 178 weniger, allerdings 125 mehr als noch vor einem Jahr.

In der Stadt Pforzheim und dem Enzkreis entwickelte sich die Arbeitslosigkeit unterschiedlich. 5212 Pforzheimer Bürgerinnen und Bürger waren ohne Arbeit, das waren 300 mehr als vor einem Monat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,5 Prozentpunkte und liegt aktuell bei 8,7 Prozent. Im Vorjahresvergleich sieht die Entwicklung besser aus, denn gegenüber damals waren 875 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Dennoch wurde auch im Berichtsmonat Januar für die Stadt Pforzheim die höchste Arbeitslosenquote unter den Stadt- und Landkreisen ausgewiesen, gefolgt von den Stadtkreisen Mannheim mit 7,5 Prozent und Heilbronn mit 6,9 Prozent.

Für den Enzkreis wurden im Januar 3597 und damit 167 Arbeitslose mehr gezählt. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent an. Nur vier Kreise konnten landesweit diese Arbeitslosenquote oder besser vorweisen. Dies waren Biberach mit dem Spitzenwert von 3,2 Prozent, der Alb-Donau-Kreis (3,4 Prozent) und an dritter Stelle der Hohenlohekreis sowie der Enzkreis beide mit einer Quote von 3,5 Prozent.

Pforzheim und der Enzkreis zeigen hinsichtlich der Rechtskreiszuständigkeiten unterschiedliche Ausprägungen. Während der Anteil derer, die über das Sozialgesetzbuch II betreut werden in der Stadt Pforzheim bei 71 Prozent liegt, weist der Enzkreis in dieser Zuständigkeit nur 46,2 Prozent aus. Entsprechend werden, im Rahmen der Arbeitslosenversicherung nach dem dritten Buch des Sozialgesetzbuches (SGB III), in der Stadt nur 29 Prozent aller Arbeitslosen betreut, während es im Enzkreis 53,8 Prozent sind.