nach oben
© Symbolbild: dpa
02.09.2015

Mehr jüngere Arbeitslose

Der Enzkreis rutscht bei der Arbeitslosenquote auf Platz sieben ab. Pforzheim bleibt Schlusslicht in Baden-Württemberg.

Pforzheim. Saisonüblich ist die Erwerbslosigkeit im Nordschwarzwald im Ferienmonat August gestiegen. 13 434 Menschen waren zuletzt ohne Arbeit, das sind zwar 453 mehr als im Juli aber auch 610 weniger als vor einem Jahr, teilte gestern die Agentur für Arbeit Nagold/Pforzheim mit. Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,2 auf 4,2 Prozent erhöht. Der Agenturbezirk Nagold-Pforzheim liegt damit um drei Zehntel über dem Landesschnitt.

Die niedrigste Arbeitslosenquote aller sieben Geschäftsstellenbezirke verzeichnet Mühlacker mit 3,2 Prozent. Es folgen Freudenstadt mit 3,3 Prozent, Calw und Horb mit jeweils 3,6 Prozent, Nagold mit 3,9 Prozent, Bad Wildbad mit 4,6 Prozent und Pforzheim/Enzkreis mit 4,9 Prozent.

„Fast 85 Prozent des Anstiegs ging zulasten der unter 25-Jährigen“, sagte Jürgen Schwab, Vorsitzender der Agentur-Geschäftsführung. Im August waren 1566 Menschen zwischen 15 und 25 Jahren arbeitslos, 380 mehr als noch im Juli. Erfreulicher ist dabei der Vergleich zum Vorjahr: Im August 2014 gab es in dieser Altersgruppe noch 149 mehr Arbeitslose.

„Der positive Trend am Arbeitsmarkt besteht fort, er wird lediglich für kurze Zeit von saisonalen Einflüssen bestimmt“, so Schwab. Die zuletzt rückläufige Nachfrage der Betriebe und Unternehmen nach neuen Arbeitskräften habe im August wieder zugenommen.

Ein weiterer Grund für die höheren Arbeitslosenzahlen ist die anhaltende Zuwanderung. Sie brachte im August einen Zuwachs bei den ausländischen Erwerbslosen. 3733 oder 27,8 Prozent aller Arbeitslosen sind Nichtdeutsche. Das waren 70 mehr als im Juli und 169 mehr als vor einem Jahr. Die stärksten Zuwächse verzeichnen Zuwanderer aus Syrien (70, plus 47), Rumänien (181, plus 44) und aus dem Irak (305, plus 39).

Die Arbeitslosenquote in Pforzheim hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent erhöht. Vor einem Jahr lag sie noch bei 7,6 Prozent. Damit bleibt Pforzheim Schlusslicht unter den 44 Kreisen in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 4635 Personen arbeitslos gemeldet, davon 1556 (33,6 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 3079 (66,4 Prozent) in der Grundsicherung (Hartz IV). Im August wurden 297 Stellenangebote gemeldet. Das waren 34 oder 12,9 Prozent mehr als im Vormonat. Aktuell sind 858 offene Stellenangebote im Bestand, 11,7 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote im Enzkreis stieg um 0,2 auf 3,0 Prozent. Damit belegt der Enzkreis gemeinsam mit dem Kreis Rottweil nur noch Platz sieben in Baden-Württemberg (Vorjahr Platz vier). Insgesamt waren 3171 Personen im Umland der Goldstadt arbeitslos gemeldet, davon 1926 (60,7 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1245 in der Grundsicherung. Im August wurden im Enzkreis 338 Stellenangebote gemeldet. Das waren 11,2 Prozent mehr als im Vormonat. Derzeit sind 1084 offene Stellenangebote bei der Arbeitsagentur im Bestand.