nach oben
An der Baustelle des Bahntunnels Rastatt hatten sich Bahngleise abgesenkt. Die Strecke musste gesperrt werden.
An der Baustelle des Bahntunnels Rastatt hatten sich Bahngleise abgesenkt. Die Strecke musste gesperrt werden.
29.09.2017

Millionenschäden auf Rheintalbahn: Am Montag wieder freie Fahrt

Karlsruhe. Lärm sind die Anwohner gewohnt. Nur wenige Meter von ihren Häusern entfernt rattern hier in Rastatt-Niederbühl an der Ringstraße Tag und Nacht die Züge vorbei. Normalerweise. In den letzten sieben Wochen nicht. Eine Havarie an der benachbarten Tunnelbaustelle hat zum Stillstand einer der wichtigsten Nord-Süd-Bahntrassen Europas geführt. Ruhig ist es dennoch nicht.

Um die Strecke wieder flott zu kriegen, ließ die Bahn rund um die Uhr arbeiten. Ab Montag soll die Rheintalbahn zwischen Rastatt und Baden-Baden wieder in Betrieb gehen. Die Erleichterung ist groß – der Schaden auch.

Allein die Eisenbahnverkehrsunternehmen rechnen mit Schäden „um die 100 Millionen Euro“. Inklusive der Schäden an der Infrastruktur und volkswirtschaftlichen Folgen schließt Peter Westenberger, Geschäftsführer des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen (NEE), „Gesamtkosten bis in Milliardenhöhe“ nicht aus.

Seit 12. August ist die hoch frequentierte Route lahmgelegt. Beim Bau eines Tunnels für das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz hatte sich ein Betonsegment in der Tunnelröhre verschoben, die knapp fünf Meter unter den Gleisen der Rheintalbahn durchführt. Wasser und Erdreich drangen ein, die Gleise senkten sich ab.

Und das auf einer Strecke, die Tag für Tag sonst etwa 120 Personenzüge passieren sowie bis zu 200 Güterzüge. Bahnen mussten umgeleitet werden, etliche fielen aus. Der Güterverkehr staute sich zwischen Rotterdam und Genua. Reisende und Pendler – täglich an die 30 000 – mussten in Busse umsteigen. Sie waren damit etwa eine Stunde länger unterwegs.

„Besonders negativ war und ist die Tatsache, dass es keinen ‚Plan B‘ für den Fall einer baubedingten Streckensperrung gab“, sagt Westenberger, der die Güterbahn-Konkurrenten der Deutschen Bahn vertritt. Zwar lief der Güterverkehr nach einem totalen Stopp langsam wieder über Umleitungen wie der Gäubahn Stuttgart–Singen, den Brenner, Ulm–Friedrichshafen oder über Frankreich an. Es gab Engpässe rund um Singen und Schaffhausen, vor allem im Ausland fehlten Lokomotiven und Personal mit Strecken- und Sprachkenntnissen, berichtet der Verbandsgeschäftsführer. „Insgesamt lief nichts wirklich reibungslos.“ Nur maximal die Hälfte der üblichen Mengen sei transportiert worden. Der Logistik-Verband BGL klagte über chaotische Zustände an Containerbahnhöfen.

Mehr als zwei Dutzend deutsche und europäische Organisationen haben bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mehrfach Nothilfe angemahnt. Sie bekamen keine Antwort. „Als wäre das Ministerium vom Erdboden verschluckt worden“, sagt Westenberger.

Für die Grünen-Bundestagsabgeordneten Kerstin Andreae und Matthias Gastel zeigt das Debakel: „Die Bundesregierung versagt beim Thema Bahn.“ Es sei fatal, wenn es an Kapazitäten fehle. Einen vernachlässigten Ausbau der Schieneninfrastruktur moniert auch das grün geführte Verkehrsministerium von Baden-Württemberg: „Der Bund muss aus der Rastatt-Havarie lernen“, sagt eine Sprecherin. Die Bundesregierung müsse sich mit den Folgen auseinandersetzen und ein zusätzliches Infrastrukturprogramm auflegen.

Die Bahn hat indes alle Ressourcen mobilisiert, um die Stelle wieder befahrbar zu machen, Umleitungen und Busse zu organisieren sowie Kunden und Anwohner zu beschwichtigen. Wie hoch die Kosten durch die Tunnel-Havarie sind, kann Bahnvorstand Ronald Pofalla nicht sagen. Auch sei noch nicht entschieden, wie es mit dem Tunnelbau in der beschädigten Röhre weitergeht. Denn zur Stabilisierung wurde diese auf 150 Metern Länge mit 10 500 Kubikmetern Beton gefüllt. Die Tunnelbohrmaschine wurde einbetoniert.

Im Verkehrsausschuss des Landtags deutete ein Bahnmanager an, dass das Tunnelprojekt nun zwei Jahre später als geplant – erst 2024 – fertig werden könnte.