nach oben
Die Treppe als Laufsteg – eine unterhaltsame Modenschau bei Bertsch. Foto: Privat
Die Treppe als Laufsteg – eine unterhaltsame Modenschau bei Bertsch. Foto: Privat
13.05.2016

Modenschau und Finanztipps aus erster Hand bei Bertsch

Schömberg. Das Modehaus Bertsch – gerade nach tiefgreifendem Umbau auf 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert – platzte aus allen Nähten: Die Volksbank Pforzheim hatte im Zug ihrer Informationsveranstaltungen die Kundschaft ihrer Vermögensverwaltung in die „Glücksgemeinde“ Schömberg eingeladen – und Glückshormone flossen reichlich. Denn mit einer flotten Modenschau gab das Bertsch-Team einen farbenfrohen Einblick in die aktuelle Mode, von der es nur eine Gewissheit gibt: „Der Trend ist, dass es keinen Trend mehr gibt“.

Firmenchef Udo Bertsch informierte die Volksbank-Gäste über die Entwicklung des Modehauses, das im Jahr 1923 mit der großväterlichen Schneiderei seinen Anfang nahm. Inzwischen in der dritten Generation, beraten Udo und Ursula Bertsch mit einem 40-köpfigen Team einen weit gefächerten Kundenkreis. Udo Bertsch: „Wir sind ein Modehaus der Region!“ Einst als Lungenkurort etabliert, habe Schömberg Ende der 1960er-Jahre „den Strukturwandel gut hingekriegt“; die Gemeinde vermittle mit ihrer intakten Geschäftswelt und als idealer Wohnort im Schwarzwald eine hohe Lebensqualität.

Das Modehaus Bertsch habe eine Magnetfunktion für die Region, konstatierte bei seiner Begrüßung auch Volksbank-Vorstandsmitglied René Baum und fügte hinzu: „Im Einzelhandel gehen viele rückwärts, sie aber gehen vorwärts!“ Nach dem Besuch von Industriebetrieben und Fertigungsstätten habe die Volksbank mit der Einladung in ein Modehaus ihren in der Vermögensverwaltung betreuten Kunden diesmal einen „intellektuellen Mehrwert“ der anderen Art geben wollen.

Bevor die illustre Klientel dann durch die eindrucksvolle Bertsch’sche Modewelt bummeln und sich an der „Weißtannen-Bar“ vom feinen Müssle-Catering verwöhnen lassen konnte, machte Michael Kunze mit den Volksbank-Gästen einen informativen Exkurs in die Finanzwelt, deren Geldpolitik von den Zentralbanken dominiert werde. Der Modewelt nicht unähnlich, vermag der Volksbank oberster Vermögensberater auch in der Finanzwelt „langfristige Trends“ zu erkennen.

Michael Kunze sprach von geringen Anlagemöglichkeiten und schwierigem Kapitalerhalt. In diesem nicht einfachen Umfeld taktiere das Volksbank-Team im Vermögensmanagement aber sehr geschickt und nutze jede Gelegenheit zur Verbesserung der Performance. Vorab aber gelte die Gewissheit: „Wir werden noch geraume Zeit mit einem niedrigen Zinsniveau leben müssen!“