nach oben
Neu in der Goldstadt: Ann-Christina Eylmann freut sich auf ihre Aufgabe im größten Pforzheimer Warenhaus. SEIBEL
Neu in der Goldstadt: Ann-Christina Eylmann freut sich auf ihre Aufgabe im größten Pforzheimer Warenhaus. SEIBEL
Wolfgang Koß übernimmt die Leitung der Galeria Kaufhof in Nürnberg.
Wolfgang Koß übernimmt die Leitung der Galeria Kaufhof in Nürnberg.
11.09.2015

Neue Chefin bei Galeria Kaufhof: Eylmann will mehr Belebung

Sie kommt aus der Weltstadt München. Gastronomen und Spitzenköche wie Heinz Winkler, Hans Haas und Alfons Schuhbeck trafen sich in ihrem Haus zum Galeria Gourmet Award. Anschließend labten sich prominente Gäste wie Günther Jauch an frischen Austern und handgerührte Pralinen aus der hauseigenen Gourmet-Abteilung.

Als Geschäftsführerin des Galeria Kaufhof am Münchner Marienplatz rührte Ann-Christina Eylmann anlässlich der Frauenfußball-WM unter dem Motto „Frauenpower“ die Werbetrommel für starke Frauen aus deutschen Landen.

In München war die Managerin vorwiegend für den Wareneinkauf verantwortlich. Gestern hat die 39-jährige gebürtige Kölnerin die Leitung der Pforzheimer Galeria Kaufhof übernommen. Erstmals in der wechselvollen Geschichte des traditionsreichen Warenhauses wird dieses von einer Frau geführt. Sie ist Nachfolgerin von Wolfgang Koß, der nach sechseinhalb Jahren in der Goldstadt die Leitung des Nürnberger Kaufhofs übernimmt. „Ein Top-15-Haus“, wie der scheidende Galeria-Chef anmerkt. Im Ranking der 112 deutschen Kaufhof-Filialen rangiert das Pforzheimer Haus ebenfalls im oberen Drittel und liegt nach der Umsatzgröße auf Platz 33. Lothar Blessing ist weiterhin als Personal- und Organisationsleiter für die Filiale in der Goldstadt mit ihren 140 Mitarbeitern zuständig. Mit der Planung von großen Gourmet- oder Sportevents beschäftigt sich Ann-Christina Eylmann zunächst noch nicht. „Erst einmal will ich alle Mitarbeiter kennenlernen und Gespräche mit den Verantwortlichen des Einzelhandels und der Stadt führen.“ Im Citymarketing will sie sich einbringen und „die Stadt weiter nach vorn bringen“. Das hat ihr auch Wolfgang Koß ans Herz gelegt. „Pforzheim hat Potenzial, man muss die Dinge aber jetzt rasch umsetzen“, sagt er. Gleichzeitig lobt er die Stadtverwaltung, die den aufwendigen Umbau der Fassade der Galeria Kaufhof äußerst konstruktiv begleitet habe. „Die Millioneninvestition war ein klares Bekenntnis von Kaufhof an den Standort Pforzheim.“ Auch in der Presse sei dies entsprechend gewürdigt und mit dem Kaufhof-Award „Goldenes Sprachrohr“ für die beste Öffentlichkeitsarbeit im Konzern belohnt worden.

Nach einem Studium „Internationale Betriebswirtschaftlehre“ in Münster und Portsmouth (England) kam Ann-Christina Eylmann vor 13 Jahren durch ein Trainee-Programm ins Kaufhof-Management. 2005 übernahm sie die Filialleitung in Solingen und drei Jahre später in Hagen und wechselte 2011 nach München. Gestern war Ann-Christina Eylmann das erste Mal in der Goldstadt. „Ich bin extra früh in München losgefahren. Erst kurz vor Pforzheim stand ich im Stau.“ Dieses Problem kennt auch Wolfgang Koß, der die vergangenen sechs Jahre täglich vom Kreis Heilbronn in die Pforzheimer City pendelte. „Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, betont der 58-jährige Heilbronner. „Wir haben mit unserer Mannschaft hier viel erreicht, aber es gibt noch einiges zu tun“, gab er seiner Nachfolgerin mit auf den Weg. Was den angesagten Doppelpass stationärer Handel und Internet angehe, sei man gut unterwegs. Er freue sich aber auf die neue Aufgabe in Nürnberg.

Im Pforzheimer Rathaus gebe es Visionen, die Oberbürgermeister Gert Hager umsetzen wolle. „Er muss den Schalter jetzt umlegen.“ Auch Einzelhandelspräsident Horst Lenk habe vieles zum Positiven hin bewirkt. Was die Kundenfrequenz in der Fußgängerzone angehe, sei jedoch noch einiges zu tun. „Wir müssen die Verweildauer der Menschen in der City wieder erhöhen“, sagt auch die neue Pforzheimer Kaufhof-Chefin. Dieses gemeinsame Ziel verfolgten Warenhaus- und City-Management. Man müsse Wohlfühlatmosphäre schaffen, warum nicht mit einem Gourmet-Award wie in München?