760_0900_126200_urn_newsml_dpa_com_20090101_210408_99_12.jpg
Roboter arbeiten testweise im neuen gemeinsamen Presswerk von Porsche und Schuler in Halle.  Foto: Jan Woitas/dpa 

Online-Vortrag „Digi-Check“: Automatisierte Prozesse kosten nicht immer Jobs

Pforzheim. Sind Sie und ihr Unternehmen fit für die kommenden Herausforderungen? Insgesamt hat die Corona-Krise zu einem Digitalisierungsschub in der deutschen Industrie gesorgt, zeigt eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom. 95 Prozent der Unternehmen gaben an, dass die Transformation an Bedeutung gewonnen habe. Zugleich befanden 42 Prozent, dass sie bislang sehr schlecht durch die Pandemie gekommen seien, 23 Prozent wählten eher schlecht als Antwort.

Die Liste der Unternehmen, die den digitalen Wandel verschlafen haben, ist lang. In der Corona-Krise gesellen sich neue hinzu. Nach Berechnungen der Universität Oxford wird durch die Digitalisierung in den nächsten 20 Jahren jeder zweite Job verschwinden. Aber: Es werden auch neue Jobs entstehen, so die Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt Berufsforschung.

Was ist der „Digi-Check“?

Gemeinsam mit dem PZ-Medienhaus bietet das Unternehmen Just 4 People den „Digi-Check“ an – ein eintägiger Workshop zur Bestandsaufnahme. Dabei setzen sich die Berater mit den Führungsverantwortlichen zusammen und analysieren alle Bereiche und Prozesse des Unternehmens und vergleichen diese mit den „Benchmarks“ der Branche. Am Ende bekommen die Teilnehmer des Digi-Checks konkrete Lösungsvorschläge an die Hand.

Welche Unterstützung gibt es für regionale Firmen?

Seit Beginn der Pandemie wurde der Umfang an Förderprogrammen dramatisch erweitert, wie Just 4 People berichtet. In vielen Fällen übernehmen Bund und Länder 80 Prozent der Kosten. Seit März sind Just 4 People zudem eines der autorisierten Beratungsunternehmen für das Förderprogramm go-digital des Bundeswirtschaftsministeriums. Über diese Vorteile und Chancen spricht Geschäftsführerin Andrea Grosse beim Online-Vortrag am Donnerstag um 18 Uhr. Über Ihre Erfahrungen mit dem „Digi-Check“ berichten per Video-Aufzeichnung Robert Rubic und Carsten Wagner von der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft dhmp sowie Arne Bader von Hugo Häffner, ein Spezialist für Chemiedistribution.

Lothar Neff

Lothar Neff

Zur Autorenseite