nach oben
Es hat gefunkt: Der gelungene WLAN-Test am Pforzheimer Leopoldplatz mit Wirtschaftsminister Nils Schmid (Sechster von links) macht die Stadt offiziell zum ersten flächendeckenden Anbieter eines kostenlosen Internet-Angebots in Baden-Württemberg. Seibel
Es hat gefunkt: Der gelungene WLAN-Test am Pforzheimer Leopoldplatz mit Wirtschaftsminister Nils Schmid (Sechster von links) macht die Stadt offiziell zum ersten flächendeckenden Anbieter eines kostenlosen Internet-Angebots in Baden-Württemberg. Seibel
Begeistert vom digitalen Zeitalter in der Goldstadt (von links): Erwin Geisler und Eugen Müller (Vorstand PF-WLAN) sowie Wirtschaftsminister Nils Schmid, OB Gert Hager und Wirtschaftsförderer Oliver Reitz.
Begeistert vom digitalen Zeitalter in der Goldstadt (von links): Erwin Geisler und Eugen Müller (Vorstand PF-WLAN) sowie Wirtschaftsminister Nils Schmid, OB Gert Hager und Wirtschaftsförderer Oliver Reitz.
Applaus gab’s im Sparkassenturm bei der Vorstellung des Pforzheimer WLAN-Projekts.
Applaus gab’s im Sparkassenturm bei der Vorstellung des Pforzheimer WLAN-Projekts.
05.09.2013

Pforzheim ist ein Flaggschiff der IT-Branche

Für Eugen Müller ist klar: „In Pforzheim ist IT zu einem bedeutenden Cluster herangewachsen. An dieser Tatsache kommt inzwischen niemand mehr vorbei.“ Will sagen: Die Unternehmen der Informationstechnologie in der Goldstadt sind eine nicht zu unterschätzende Größe geworden – neben der Stanz- und Medizintechnik oder dem Dentalbereich, um einiges zu nennen.

Müller ist Geschäftsführer des Mediendienstleisters Meyle + Müller sowie der Initiator der Medien-IT-Initiative (M/IT), einem Netzwerk von Unternehmen der digitalen Branche, das gemeinsam mit der Stadt Pforzheim sowie der Industrie- und Handelskammer Zukunftsweisendes vorhat. Ziel der M/IT: Pforzheim mit einem kostenlosen WLAN-Netz zu überziehen.

Gestern war der Start. Von großem Medienrummel begleitet – mit Journalisten von Print und Funk aus ganz Deutschland –, hat Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) symbolisch den Funk-Schalter umgelegt. Zunächst können Passanten der Innenstadt mit ihren mobilen Geräten wie Smartphone, Tablet oder Notebook per WLAN kostenlos ins Internet und E-Mails abrufen oder durch Webseiten surfen. Damit nicht genug, sagt Erwin Geisler. Der Vorsitzende des Vereins PF-WLAN hat den flächendeckenden Ausbau im Visier. Der Messplatz, die Wilferdinger Höhe oder das Wartbergfreibad sind nur einige der geplanten WLAN-Zonen. Geisler: „Im ersten Schritt sorgen wir für Stabilität im Zentrum, dann wird sukzessive ausgebaut.“ Den digitalen Nutzern sollen ihre kostenlosen Online-Spaziergänge auch in Gaststätten, in Wartezimmern, in Geschäften ermöglicht werden. Eine weitere Besonderheit hebt M/IT-Mitglied Carsten Kraus (Omikron Data Quality) hervor: „Man kann sich von jeder Ecke der Stadt aus mit demselben Passwort einloggen.“ Die gesamte technische Umsetzung sowie die Haftung bei möglichem Daten-Missbrauch übernimmt die Skytron Communications GmbH aus Ittersbach. Gesellschafter mit einem Anteil von über 80 Prozent sind Mitglieder der Familie Kramski (Kramski GmbH, Stanz- und Spritzgießtechnologie in Pforzheim). Wirtschaftsminister Nils Schmid bezeichnete die Pforzheimer WLAN-Initiative als Meilenstein. Er erinnerte an die Tradition im Tüftlerland Baden-Württemberg –dies mit Hinweis auf die Entwicklung des Automobils und die Ingenieurskunst eines Graf Zeppelin. „Dass Pforzheim nun die erste Großstadt in Baden-Württemberg mit freiem WLAN ist, zeigt deutlich, dass Innovation hier und bei uns im Land auch heute noch zu Hause ist“, lobte Schmid. Und weiter: „Sie haben gezeigt, wie viel Potenzial in dieser Stadt steckt.“ Neben dem Maschinenbau und Automobilsektor habe sich der Bereich IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) „zu einer Leitbranche für Baden-Württemberg entwickelt“. Schmid: „Pforzheim ist zu einem Flaggschiff der IT-Branche geworden.“ Oberbürgermeister Gert Hager (SPD) begrüßte den Zusammenschluss der Pforzheimer Akteure: „Die Unternehmen haben verstanden, dass wir uns zusammenschließen und technisch auf der Höhe der Zeit bleiben müssen, um Erfolg zu haben.“ Nur so könnten Fachkräfte gewonnen werden. Gastgeber der Startveranstaltung war Projektsponsor Sparkasse Pforzheim Calw. Laut Vorstandsvorsitzendem Stephan Scholl selbstverständlich, denn „die Sparkasse war schon immer Vorreiter bei Innovationen in der Region“.