nach oben
Pforzheim präsentiert sich auf der CMT in Stuttgart © Lache
Pforzheim präsentiert sich auf der CMT in Stuttgart © Lache
18.01.2011

Pforzheim präsentiert sich auf der CMT in Stuttgart

STUTTGART. Als goldige Stadt mit Automobilgeschichte präsentiert sich Pforzheim auf der Reisemesse CMT. Mit dabei der erste Bürgermeister Roger Heidt, Bertha-Benz-Double Denis Leidig, Schmuckwelten-Geschäftsführer Michael Buck und Verkehrsdirektor Wolfgang Trautz (von rechts). Die Werbemaschinerie für das Jubiläumsfest des Automobils im Juni in der Goldstadt läuft dabei auf Hochtouren. Am Pforzheim-Stand auf der CMT in Stuttgart spielt das Motorissimo-Spektakel eine bedeutende Rolle.

Bildergalerie: Tourismusmesse Caravan, Motor und Tourismus (CMT) in Stuttgart

Bei der ersten Überlandfahrt der Welt von Mannheim nach Pforzheim anno 1888 ist die Automobil-Pionierin Bertha Benz besser voran gekommen, als ihr Double auf der CMT. Denis Leidig wirbt derzeit am Pforzheimer Messe-Stand in Bertha-Benz-Garderobe für die Automobilsommer-Veranstaltung der Goldstadt. Allerdings musste sie zeitweise ihren Promotion-Rundgang durch die Messehallen abbrechen, weil kein Durchkommen war. Grund: der enorme Besucheransturm auf die größte europäische Publikumsmesse. Historie ist indes nur ein Teil des Festivals namens Motorissimo vom 24. bis 26. Juni in Pforzheim. Dessen Erster Bürgermeister Roger Heidt sprühte gestern in Stuttgart vor Innovationsbegeisterung: „Wir werden die gesamte Bandbreite neuer Antriebstechniken präsentieren“, sagte er. Pforzheim wolle im Bereich E-Mobilität in der ersten Liga mitspielen, angefangen von Hybridfahrzeugen über Solarantriebe, Elektroautos und E-Bikes, um nur einiges zu nennen. „Nachhaltigkeit und ihr Stellenwert in unserer Gesellschaft wird ein großes Thema sein“, ergänzte Verkehrsdirektor Wolfgang Trautz, der mit seinem Team die Messebesucher für einen Besuch in der Goldstadt erwärmt. Außerdem sind die Schmuckwelten wesentlicher Stand-Partner in Stuttgart.
Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP) sagte indes in seiner Rede auf der CMT, die Aktionen zum 125-jährigen Bestehens des Automobils dürften kein einmaliges Sommermärchen sein. Sie müssten dem Tourismus des Landes für die Zukunft „einen deutlichen Schub geben“. Insgesamt sind in diesem Jahr weit über 300 Veranstaltungen landauf landab geplant, fünf davon an den sogenannten Leuchtturm-Standorten, die das Jubiläum besonders intensiv feiern – einer davon ist Pforzheim, neben Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim und dem Bodenseekreis. Unterdessen ist für Roger Heidt klar, dass das Thema über 2011 hinaus reicht. Zum Beispiel: „Der zentrale Omnibusbahnhof in Pforzheim muss mit dem geplanten Umbau zu einem innovativen Mobilitätszentrum ausgebaut werden, sozusagen als Schnittstelle der unterschiedlichen Antriebstechniken.“ Heidt nannte Angebote wie Carsharing, Elektrofahrräder-Verleih, Elektroautos oder Hybridfahrzeuge. Zudem wird der Mercedes-Benz-Gelenkbus „Citaro G BlueTec Hybrid“ am „Motorissimo“-Wochenende eingesetzt und im Anschluss zwei weitere Test-Wochen durch die Goldstadt fahren. Heidts Wunsch: eine Flotte von umweltfreundlichen Fahrzeugen im öffentlichen Personennahverkehr von Pforzheim.
IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Keppler legte derweil auf der CMT positive Tourismus-Zahlen des Landes vor. Er nannte ein Plus von 2,3 Prozent bei den Übernachtungen und einen Zuwachs um 3,7 Prozent bei den Ankünften. „Mit neun Prozent mehr Gästen war Baden-Württemberg besonders bei ausländischen Besuchern ein beliebtes Reiseziel“, sagte Keppler.Stuttgart (dpa/lsw) - Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP) rechnet mit einem Schub für den Tourismus durch die zahlreichen Veranstaltungen zum 125. Geburtstag des Automobils. „Es ist für Baden-Württemberg ein einmaliger Glücksfall, dass das Automobil vor 125 Jahren im heutigen Baden-Württemberg erfunden worden ist“, erklärte Pfister, der auch Präsident des Tourismusverbandes ist, am Montag in Stuttgart auf der Reisemesse CMT. „Mit diesem Thema verfügen wir über ein globales Alleinstellungsmerkmal.“Die Feierlichkeiten zum Autojubiläum beginnen offiziell am 7. Mai in Stuttgart. Bis zum 10. September können an 125 Tagen etliche Feste und Veranstaltungen besucht werden. Die mehr als dreißig Automobilmuseen werden unter anderem eine Museums-Tour-Card anbieten. Auch soll es sogenannte Genießertouren durch das Land geben. Das große Abschlussfest wird in Mannheim gefeiert.Carl Benz hatte im Jahr 1886 sein „Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb“ unter der Patentnummer 37435 beim damaligen Berliner Patentamt eingereicht. Im gleichen Jahr stellte der schwäbische Erfinder und Unternehmer Gottlieb Daimler seine Motorkutsche fertig.Der Autobauer Daimler wird bereits vor dem offiziellen Start der Feierlichkeiten die Erfindung von Daimler und Benz feiern: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am 29. Januar zu einem Festakt nach Stuttgart.