nach oben
14.09.2018

Pforzheimer Medizintechnik-Firma Ditabis expandiert in München

Pforzheim. Die Pforzheimer Medizintechnik-Firma Ditabis AG setzt ihren Wachstumskurs fort und erweitert ihr OEM-Geschäft durch die Übernahme der Dynamify GmbH, einem Münchner Medizintechnik Start-Up. Das operative Geschäft der Dynamify GmbH bildet ab dem 1. August 2018 den Kern des neuen Ditabis-Standorts in München, heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Mit ihren beiden Standorten in Pforzheim und München werde die Ditabis AG nun ihre Kunden noch enger und intensiver in der Entwicklung, Zulassung und Herstellung von Medizinprodukten und Laborgeräten unterstützen können.

Die Ditabis AG gewinne dadurch ein dynamisches, innovatives und erfahrenes Entwicklungsteam mit zehn Köpfen im Herzen des Forschungscampus der Technischen Universität München hinzu. Der neue Standort in München ist eng mit den Instituten und Lehrstühlen vernetzt, mit denen schon einige innovative Projekte durchgeführt werden konnten, heißt es weiter. Ditabis kann auf Jahrzehnte der Erfahrung im Bereich der Medizintechnik und Labortechnik zurückblicken und steht dabei für die kundenspezifische Entwicklung und Produktion von Geräten und Systemkomponenten. Neben der Entwicklung komplexer Produkte unterstützt Ditabis seine Kunden in regulatorischen Fragestellungen und im Qualitätsmanagement. Die flexibel und effizient aufgestellte Produktion ermögliche sowohl komplexe Kleinserien-Fertigung als auch die Skalierung zu größeren Fertigungsvolumen. Ditabis entwickelt und produziert in Pforzheim mit 40 Mitarbeitern nach strengen Qualitätsstandards.

Ralf Mulflur, Vorstandsvorsitzender der Ditabis AG, freut sich: „Die Lage unseres neuen Standorts in München an einem der innovativsten Forschungsstandorte Deutschlands eröffnet uns neue Möglichkeiten für die Entwicklung innovativer Produkte.“ Dort werden derzeit mobile und vernetzte Analysensystemen entwickelt.

www.ditabis.de