nach oben
Rasant in Fahrt: So soll der Doppelstock-Megaliner einmal aussehen. Foto: Privat
Rasant in Fahrt: So soll der Doppelstock-Megaliner einmal aussehen. Foto: Privat
Christopher Reim arbeitet am Modell des Doppelstock-Megaliners. Foto: Privat
Christopher Reim arbeitet am Modell des Doppelstock-Megaliners. Foto: Privat
Futuristisch: das Design der Felgen. Foto: Privat
Futuristisch: das Design der Felgen. Foto: Privat
16.03.2018

Pforzheimer Student tüftelt am Bus der Zukunft

Pforzheim. Einen Fahrer braucht der Bus von Christopher Reim nicht mehr. Er hat gerade den Reisebus der übernächsten Generation entworfen. Der Absolvent der Pforzheimer Hochschule für Kfz-Design will aber nicht, dass jemand arbeitslos wird. Statt Lenken soll der Busfahrer Servicetätigkeiten oder die Reiseleitung übernehmen.

Der 4-Achs-Doppelstock-Megaliner ist mit acht effizienten Elektromotoren unterwegs. Wo früher der Fahrer saß, finden künftig Menschen mit Handicap Platz, die barrierefrei mit ihren Rollis zusteigen können. Schon als Kind hat Christopher Reim, der in Mecklenburg-Vorpommern geboren und in Geislingen/Steige aufgewachsen ist, gerne gezeichnet. „Nur mit der perspektivischen Darstellung von Fahrzeugen hatte ich damals meine Probleme“, lacht Reim im Gespräch mit der PZ.

Daran hat der in Calw wohnende Kfz-Designer konsequent gearbeitet. Mit Unterstützung eines Experten von Renault konnte er dieses Können nach dem Abitur in Fellbach perfektionieren. 2013 begann er in der Goldstadt mit dem Studium, das er mit dem Abschluss in Transportation Design erfolgreich beendete. Reim war zuvor Werkstudent bei Porsche im Entwicklungszentrum Weissach. Dann kam er zu EVO Bus nach Neu Ulm, wo die Omnibusse für Setra und Mercedes gebaut werden. „Ich mag diese großen Fahrzeuge.“ Als Kind wollte Reim am liebsten Lkw-Fahrer werden. Seine Spielzeugtraktoren hatte er damals mit Anhängern bestückt und übte schon im Kindergarten das Rückwärtsfahren.

Im vergangenen halben Jahr hat er mit Hilfe der MAN seine Abschlussarbeit geschrieben und ein eigenes Modell entworfen und gebaut. Unterstützt wurde er dabei als Berater von Professor James Kelly und Designchef Stephan Schönherr. Thema der Thesis war ein MAN Future Bionic Coach. „Er ist auf Basis des Neoplan Megaliners und hat einen völlig neuartigen Rahmen, der zusammen mit der Forschungsabteilung entwickelt wurde. Dieser Rahmen ist bionisch gewachsen und macht den Bus nicht nur leichter, sondern auch stabiler“, erklärt Reim.

Gebaut werden wird der von ihm entworfene Megaliner wohl erst in 20 Jahren – zunächst kommt erst einmal das aktuelle Nachfolgemodell auf die Straße.