nach oben
Große Oper für den Cayenne: Das neue Modell rollt im Porsche-Museum in Stuttgart auf die Bühne. Es ist demnächst ab 74 828 Euro zu haben und sechs Zentimeter länger als sein Vorgänger.  Gollnow
Große Oper für den Cayenne: Das neue Modell rollt im Porsche-Museum in Stuttgart auf die Bühne. Es ist demnächst ab 74 828 Euro zu haben und sechs Zentimeter länger als sein Vorgänger. Gollnow
30.08.2017

Porsche präsentiert die dritte Generation des Cayenne.

Es geht eigentlich gar nicht um den Diesel. Das neue Auto hat keinen, vorerst jedenfalls. Und womöglich bekommt es auch nie einen. Trotzdem: Cayenne? Von Porsche?

Da war doch was. Und so geht es dann eben irgendwie doch auch wieder um den Diesel, wenn der Autobauer – wie gestern Abend in Stuttgart – die Weltpremiere seines komplett neu aufgelegten Geländewagens feiert. Denn inzwischen wird am traditionsreichen Stammsitz in Zuffenhausen recht offen darüber diskutiert, Konsequenzen aus der aktuellen Debatte zu ziehen, und auch darüber, sich wieder von der Diesel-Technologie zu verabschieden. Dann bekäme vielleicht schon dieser neue Cayenne, zum Einstieg ohnehin nur als Benziner zu haben, eben nachträglich schon keine Diesel-Variante mehr.

Porsche-Vorstandschef Oliver Blume hatte die Debatte selbst ins Rollen gebracht mit der Aussage, einen endgültigen Abschied vom Diesel in Erwägung zu ziehen. Beschlossen ist nichts, heißt es, auch ein möglicher Zeitplan ist unklar. Ziemlich offensichtlich ist hingegen: Der Autobauer möchte im Diesel-Debakel möglichst nicht allzu lange eine so große Rolle spielen wie zuletzt. Gestern Abend kündigte Blume zwar weitere Varianten des neuen Cayenne an, die Diesel-Thematik kam offiziell aber nicht zur Sprache.

Rund 21 500 Cayenne mit 3-Liter-Diesel-Motor muss Porsche nachbessern – wegen einer aus Sicht des Bundesverkehrsministeriums illegalen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung. Zudem hat Minister Alexander Dobrindt (CSU) ein Zulassungsverbot für Fahrzeuge mit diesem Motor verhängt. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen Mitarbeiter des Autobauers wegen des Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung. Porsche hat angekündigt, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten.

„Das kratzt natürlich am Image“, sagt Branchenexperte Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch Gladbach – auch wenn er nicht glaubt, dass allzu viel davon dauerhaft hängenbleiben wird.

Der Diesel hat – anders als so ziemlich alles andere – keine große Tradition bei Porsche. Jahrzehntelang gab es ihn gar nicht, bei den klassischen Sportwagen wie dem 911er gibt es ihn bis heute nicht. Weltweit liegt der Diesel-Anteil nach Angaben des Unternehmens aktuell bei 14 Prozent. In Deutschland sind es immerhin etwa 32, aber auch das ist noch deutlich weniger als beispielsweise bei Mercedes, BMW oder VW.

Porsche baut selbst auch keine Diesel-Antriebe. Für den Cayenne nutzt der Autobauer wie beim kleineren Geländewagen Macan und dem Panamera Motoren der anderen VW-Konzerntochter Audi – und holte sich damit „Dieselgate“ ins Haus. Betriebsratschef Uwe Hück sprach jüngst von einem „Krebsgeschwür“ und „kranken Motoren“ und warf Audi Betrug und Lügen vor.

In gut zwei Wochen kommt Porsche mit dem neuen, intern E3 genannten Cayenne zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Möglich, dass Blume sich bis dahin festgelegt hat, wie man in Zuffenhausen künftig zum Diesel steht. Bratzel hält es allerdings für geschickter, das dann nicht gleich an die große Glocke zu hängen, um insbesondere den eigenen Konzern nicht in die Bredouille zu bringen. Stiege Porsche aus, gerieten die anderen noch stärker unter Druck. Solch ein Präzedenzfall, sagt Bratzel, wäre nicht hilfreich.