nach oben
02.02.2016

Radikaler Jobabbau bei XXXL

Mannheim. Der Möbel-Riese „XXXL Mann Mobilia“ hat am Montagmorgen in Mannheim laut Medienberichten knapp unter 100 seiner Beschäftigten mithilfe des hauseigenen Sicherheitsdienstes daran gehindert, ihren Arbeitsplatz im Zentrallager zu betreten.

Stattdessen erhielt jeder ein Schreiben ausgehändigt, in dem es wörtlich heißen soll: „Hiermit werden Sie ab 01.02.2016 bis auf Weiteres widerruflich von der Verpflichtung der Arbeitsleistung freigestellt.“

Das Unternehmen soll die Maßnahme damit begründet haben, dass der Bereich Auftragssachbearbeitung nach Würzburg – Hauptsitz der XXXL Unternehmensgruppe Deutschland – verlegt werde. Dies mache den Job-Abbau in Mannheim erforderlich. Gewerkschaftssekretär Stephan Weis-Will: „Das Verhalten der XXXL-Geschäftsleitung ist ein Skandal. Es ist schlicht unmenschlich und menschenverachtend.“ In der Verwaltung hätten die Betroffenen, zumeist Frauen, zum Teil schon seit 20 bis 30 Jahren gearbeitet.