nach oben
Freuen sich über ein gutes Jahr 2015 für die Volksbank Wilferdingen-Keltern: Vorstands-Chef Jürgen Wankmüller (links) und Vorstand Ulf Meißner.  privat
Freuen sich über ein gutes Jahr 2015 für die Volksbank Wilferdingen-Keltern: Vorstands-Chef Jürgen Wankmüller (links) und Vorstand Ulf Meißner. privat
11.03.2016

Rekordjahr für Volksbank Wilferdingen-Keltern

Remchingen. Gute Nachrichten hat die Volksbank Wilferdingen-Keltern für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015 zu vermelden: Sie hat ihr Kundengeschäftsvolumen um 8,9 Prozent auf 1612 Millionen Euro und ihre Bilanzsumme um 7,1 Prozent auf 814 Millionen Euro gesteigert.

„Unsere Mitglieder und Kunden vertrauen gerade in der anhaltenden Niedrigzinsphase besonders auf unsere gelebte Beratungsqualität, Erfahrung und Fachkompetenz“, bilanziert der Vorstandsvorsitzende Jürgen Wankmüller die auch 2015 überdurchschnittlich erfolgreiche Entwicklung der größten Genossenschaftsbank zwischen Pforzheim und Karlsruhe. „Dies zeigt, dass unser vor Jahren eingeschlagener Weg ,ganzheitliche Beratung statt Produktverkauf’ der richtige ist“, so Wankmüller in einer Pressemitteilung.

Auch im Zeitalter der Digitalisierung sei die Volksbank Wilferdingen-Keltern als „Partner der Region“ mit den Menschen, der Wirtschaft und den hier agierenden Institutionen fest verbunden. Die Volksbank stehe mit ihrem Geschäftsstellen unverändert zur Verfügung und wolle weiterhin vor Ort mit Finanzdienstleistungen für die Bevölkerung da sein, stellte Wankmüller klar.

Nach Aussage des Marktvorstands Ulf Meißner konnte die im Geschäftsfeld „Immobilie“ seit Jahren erlangte regionale Spitzenstellung mit neuen Kreditzusagen für Wohnbaufinanzierungen um 20 Millionen auf 110 Millionen Euro weiter ausgebaut werden. In direktem Zusammenhang hierzu steht das Bauspar- und Immobilienvermittlungsgeschäft. „Mit einem Rekord-Bausparvolumen von über 81 Millionen Euro (Vorjahr: 52 Millionen) nahm die Volksbank im bundesweiten Vergleich mit dem ersten Rang erstmalig die Spitzenposition ein“, so Meißner. Auch bei den Geldanlagen konnte die Volksbank Marktanteile gewinnen. Das gesamte betreute Kundenanlagevolumen stieg um 12,1 Prozent auf 877 Millionen Euro.

Eigenkapital gestärkt

Mit der Entwicklung der Ertragslage zeigt sich Wankmüller sehr zufrieden: „Der Rohertrag erhöhte sich dadurch um 13,8 Prozent auf 21,9 Millionen Euro.“ Nach Abzug des Bewertungsergebnisses aus dem Kreditgeschäft und den Wertpapiereigenanlagen verbleibe ein um fast 20 Prozent auf 6,1 Millionen Euro gesteigertes Ergebnis vor Ertragssteuern. Dadurch könne das Eigenkapital um 3,2 Millionen Euro gestärkt werden, womit die Volksbank den verschärften gesetzlichen Anforderungen nachkomme. Für die Eigentümer werde in der Versammlung die Zahlung einer Dividende von 4,0 Prozent vorgeschlagen.

Der Vorstand blickt trotz herausfordernder Rahmenbedingungen für die Finanzwirtschaft optimistisch in die Zukunft: „Die in den vergangenen Jahren durchgeführten Weichenstellungen zur Sicherstellung der Zukunftsfähigkeit haben sich vollumfänglich als erfolgreich erwiesen“, so Wankmüller und Meißner.