Ritter GmbH mit Hauptsitz in Mühlackerum Sanierung bemüht

Mühlacker. Das traditionsreiche Unternehmen Ritter GmbH mit Hauptsitz in Mühlacker hat beim Amtsgericht Pforzheim einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Die Geschäftsführung bleibt bei der Sanierung in Eigenverwaltung – anders als bei einer Regelinsolvenz – in ihren Funktionen aktiv, wird aber durch Sanierungsexperten unterstützt und überwacht: So begleitet der Generalbevollmächtigte Norbert Ruthemeyer (Düsseldorfer Beratungsfirma Das Werk) die Geschäftsführung bei der Umsetzung der Maßnahmen.

Zudem wurde Rechtsanwalt Holger Blümle, Fachanwalt für Insolvenzrecht bei der bundesweit tätigen Kanzlei Schultze& Braun, zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Gemeinsames Ziel sei es, den Elektrotechnikbetrieb und Schaltschrankbauer zu restrukturieren und so aufzustellen, dass das laufende Geschäft nachhaltig gesichert ist. Zudem werde auch die Suche nach einem neuen Investor vorangetrieben, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Ritter GmbH wurde vor rund 100 Jahren gegründet. Das Unternehmen gilt als zuverlässiger Partner des Mittelstandes und privater Immobilienkunden für energieeffiziente Lösungen in allen Bereichen der Elektrotechnik.

Die Ritter GmbH erwirtschaftete im Jahr 2020 noch positive Ergebnisse. Die Pandemie hinterließ dann aber ihre Spuren. Viele Vor-Ort-Aufträge konnten nicht durchgeführt oder abgenommen werden. Zusätzlich reduzierte die allgemeine (Chip-)„Lieferkrise“ die Fertigungsmöglichkeiten. Die Löhne und Gehälter der 33 Mitarbeiter von Ritter werden von der Bundesagentur für Arbeit getragen.