nach oben
Mit Social-Media-Aktionen will Schwarzwaldmilch die junge Zielgruppe erreichen, erklärte Marketingleiterin Caroline von Ehrenstein.  Löffler
Mit Social-Media-Aktionen will Schwarzwaldmilch die junge Zielgruppe erreichen, erklärte Marketingleiterin Caroline von Ehrenstein. Löffler
28.07.2017

Schwarzwaldmilch kann punkten

Die Digitalisierung schreitet in rasantem Tempo und in allen Bereichen voran. Das wurde beim Marketingtag des Wirtschaftsverbandes Industrieller Unternehmen Baden (wvib) deutlich. Zehn Referenten berichteten knapp 80 Teilnehmern in der Freiburger wvib-Zentrale in den drei Panels Webshops, Branding und Mailings aus ihrer praktischen Arbeit.

Hendrik Bittenbinder gab Einblick in die E-Commerce-Aktivitäten der Schmalz GmbH. Sie hatte bereits 100 Tage nach der Freischaltung ihres neuen Online-Shops 6000 registrierte Nutzer, 50 Prozent davon aus dem Ausland. Nach einem Jahr wurden Besucher aus 202 Ländern gezählt. „Global gesehen bekommen wir inzwischen mehr Kontakte über Online-Quellen als auf Messen“, sagte der Marketingleiter des Vakuum-Technik-Herstellers aus Glatten bei Freudenstadt mit 18 internationalen Standorten. Dennoch bekenne sich das Unternehmen weiter zum persönlichen Kundenkontakt auf Messeveranstaltungen.

Unterdessen seien Studien zu dem Ergebnis gekommen: Rund 80 bis 90 Prozent der Geschäfte, bei denen Verkäufer und Käufer Unternehmen sind – kurz B2B (Business to Business) genannt – würden vom Internet beeinflusst. Etwa 60 Prozent des Weges hätten Kunden hin zu einer Kaufentscheidung online zurückgelegt, bevor es zum Kontakt mit dem Lieferanten komme. Neun Monate dauerte die Umsetzungsphase des Web-Shops bei Schmalz. Schon ein halbes Jahr davor wurde der Prozess eingeleitet. Das Dokument mit dem Anforderungsprofil umfasste 140 Seiten. Rund 5000 Entwicklerstunden wurden geleistet, mehrere hundert Seiten in fünf Sprachen mussten für alle Endgeräte – vom PC bis zum Smartphone – nutzbar gemacht werden und 1400 Fehler galt es in der Testphase rasch zu beseitigen.

Bei der traditionsbehafteten Schwarzwaldmilch GmbH rückt die Zielgruppe jüngere Endverbraucher im Vertriebsgebiet Baden-Württemberg in den Fokus. Marketingleiterin Caroline von Ehrenstein bedient sich einer breiten Palette von Kommunikationskanälen, wobei soziale Medien wie Facebook eine bedeutende Rolle spielen: „Wenn man junge Leute erreichen will, sollte man diesen Kanal besetzen.“

Rund 600 000 Kontakte erzielte Schwarzwaldmilch laut von Ehrenstein mit einem Video, das speziell für die Internet-Präsentation erstellt wurde. Die Story: Passanten in der Stuttgarter City laufen an einem muhenden Kühlschrank vorbei. Neugierige öffnen ihn und sehen ein Glas mit dem Hinweis „Greif zu!“ Der Griff löst eine spektakuläre Aktion aus: Musiker der Trachtenkapelle Oberried treten plötzlich hervor, Mitglieder des Tanzvereins Rote Funken Schönau wirbeln über den Platz und Markenbotschafterin Anna schenkt Schwarzwaldmilch aus.

Wie erzielt man eine hohe Klickzahl? „Ein Spot bei Facebook wird nur geteilt, wenn er besonders witzig oder sehr traurig ist“, sagte von Ehrenstein. Außerdem müsse man schon vorher auf den sozialen Kanälen gut vernetzt sein. Für Schwarzwaldmilch habe sich der Einsatz gelohnt: 60 Prozent der Videozugriffe kamen von der angepeilten jüngeren Zielgruppe.

Deutlich mehr erzielt der Milchverarbeiter als Hauptsponsor seines Heimatvereins SC Freiburg: „Damit können wir in einer Saison 4,4 Milliarden Kontakte erreichen.“ Da das Logo auf den Spieler-Trikots zu sehen ist, zählen in dieser Zahl alle Zuschauerkontakte im TV, in Videos und in den Sozialen Medien mit dazu.

Persönlich nutzen die befragten wvib-Unternehmer zu ähnlich hohen Anteilen die beruflichen Plattformen Xing (38 Prozent), LinkedIn (34) und Facebook (35). Der Videokanal YouTube (23) und der Kurznachrichtendienst Twitter (12) folgen auf den Plätzen.

Zum wvib gehören Unternehmen wie Witzenmann und Kramski aus Pforzheim, Willy Lillich (Straubenhardt), OBE (Ispringen), PKT (Tiefenbronn), Herrmann Ultraschall (Karlsbad), E.G.O. (Oberderdingen) und Enayati (Birkenfeld) und Euro Sonic (Keltern).