nach oben
Das „intelligentes Zuhause“ ist mit der Digitalisierung auf dem Vormarsch. Foto: digitalSTROM
Das „intelligentes Zuhause“ ist mit der Digitalisierung auf dem Vormarsch. Foto: digitalSTROM
Partnerschaft wird ausgebaut: Geschäftsführer Matthias Zeh (links, ib company) am SWP-Stand auf der IMMO 2016 mit SWP-Geschäftsführer Thomas Engelhard (daneben) und SWP-Prokurist Christian Schneider (rechts).
Partnerschaft wird ausgebaut: Geschäftsführer Matthias Zeh (links, ib company) am SWP-Stand auf der IMMO 2016 mit SWP-Geschäftsführer Thomas Engelhard (daneben) und SWP-Prokurist Christian Schneider (rechts).
16.12.2016

„Smart Home“ wird Realität

Es ist vielleicht nicht die Erfindung der Glühbirne, doch die Auswirkungen von „Smart Home“ dürften ähnlich weitreichende Veränderungen im Haushalt mit sich bringen, wie einst die erleuchtende Entwicklung von Thomas Alva Edison. Übersetzt bedeutet „Smart home“ so viel wie „intelligentes Zuhause.“ Gemeint ist damit die elektronische Vernetzung von Küche, Wohn- und Schlafzimmer. Interessant ist dies besonders für Energiedienstleister und Wohnungsbaugesellschaften.

Es ist ein Wachstumsbereich, in dem sich die Pforzheimer Firma ib company bewegt, die vor zehn Jahren gegründet wurde. Auch die Stadtwerke Pforzheim SWP gehen nach eigenen Angaben konsequent den nächsten Schritt zur Digitalisierung und kooperieren mit dem Spezialisten für Gebäude- und Steuerungstechnik. Gemeinsam wollen die Partner künftig zukunftsweisende smarte Energiedienstleistungen für Privat- und Gewerbekunden anbieten. Nach PZ-Informationen ist eine Kapitalbeteiligung der Stadtwerke geplant.

„Die Kooperation ist ein hervorragendes Beispiel für innovative Zusammenarbeit auf lokaler Basis – wir bereiten den Weg für modernste digitale Energiedienstleistungsangebote vor Ort“, betont Roger Heidt, Vorsitzender der SWP-Geschäftsführung. Zu einer möglichen Beteiligung an der ib company wollte sich der SWP-Chef nicht äußern.

Hausautomation an sich ist nicht neu: vom Flurlicht, dass über Bewegungsmelder gesteuert wird, über die automatische Verschattung bis zum motorisierten Garagentor. Neu sind die Vernetzung und die immer umfassendere Ausstattung dank immer kleinerer Computer, Sensoren und Aktoren für die mechanische Ausführung. Hinzu kommen die intelligente Steuerung von Kleinst-Energieerzeugungsanlagen wie etwa PV-Anlagen, die Kombination moderner Unterhaltungsmedien oder Telefonie über Glasfaseranbindung.

Auf diesen Gebieten ergänzen sich die Angebote der ib company mit der Energieexpertise der SWP. „Für die SWP ist die Zusammenarbeit mit der ib company ein wichtiger Baustein in der Angebotserweiterung im Energiedienstleistungsbereich. Wir können somit den Wandel der SWP vom reinen Versorger zum Umsorger aktiv gestalten“, so Heidt. Matthias Zeh, Geschäftsführer ib company, ergänzt: „Die ib company steht für Komfort, Sicherheit und Effizienz im Bereich der Gebäudeautomation. Durch die Kooperation mit den Stadtwerken Pforzheim können wir unsere digitalen Heim-Steuerungsangebote einer breiten Zielgruppe zugänglich machen und damit nachhaltiges Wachstum generieren.“

Auch im Bereich Energie-Ressourcenmanagement kooperiert die SWP bereits eng mit der ib company. Seit Mitte des Jahres arbeiten beide Partner im Rahmen der Energieeffizienz für Unternehmen (EMSY) zusammen. Hierbei werden Lastmanagement und Energieverbrauch für Industrieunternehmen transparent gemacht.