760_0900_119525_DSC09580.jpg
Joachim Sonnet (von links) mit den künftigen Service-Partnern Sabine und Bernd Allenbacher und Christian Wallisch.  Foto: Moritz 

Sonnet geht in Ruhestand – der Service bleibt: Firma All-Electro in Langensteinbach übernimmt Kundendienst

Pforzheim/Karlsbad. Einige ältere Pforzheimer werden sich noch an den ersten Farbfernseher erinnern, der Ende der 1960er-Jahre in den Verkaufsräumen der Firma Radio Sonnet an der Deimlingstraße flimmerte. Lang ist es her – und jetzt heißt es Abschied nehmen von einer alteingesessenen Adresse in der Goldstadt. Mit 73 Jahren schießt Joachim Sonnet Ende September endgültig sein Ladengeschäft.

Für viele treue Stammkunden ein Verlust, der aber durch die Tatsache gemildert wird, dass auch künftig ein leistungsfähiger Service zur Verfügung steht. „Das war mir eine Herzensangelegenheit.“ Mit dem media@home-Fachgeschäft All-Electro in Langensteinbach hat Sonnet einen würdigen Nachfolger als Servicepartner gefunden, wie er versichert. Vom 1. Oktober an übernimmt das Familienunternehmen, das in dritter Generation von Sabine und Bernd Allenbacher geführt wird, den Service für TV-Geräte und Multimedia. Doch auch Kaffeevollautomaten – Sabine Allenbacher empfiehlt dazu erlesene Kaffeebohnen aus der Waldbronner Rösterei „Röstwerk“ – sowie weiße Ware (Wasch- und Spülmaschinen), Küchengeräte und Staubsauger sind im Sortiment. Sonnet sieht weiterhin gute Chancen für einen exklusiven Servicebetrieb. Dafür steht künftig Christian Wallisch, ehemaliger Sonnet-Mitarbeiter und seit vielen Jahren Serviceleiter bei All-Electro in Langensteinbach. „Ich freue mich auf die Betreuung vieler altbekannter Sonnet-Kunden.“

Die Firma All-Electro wurde 1948 von Sabine Allenbachers Großvater gegründet und ist heute eine gut frequentierte Anlaufstelle mit Elektrofachmarkt, Werkstatt und Kundendienst mitten im Gewerbegebiet Langensteinbach. Die Kunden kommen bislang vorwiegend aus dem westlichen Enzkreis und dem Landkreis Karlsruhe.

„Konzentration im Handel ist allgegenwärtig“, sagt Sonnet. Oft werden die Großen dabei noch größer. Mit solchen Servicekooperationen könnten auch inhabergeführte Fachhändler gestärkt in die Zukunft gehen. Zumal die Kunden in Lagensteinbach ein hochwertiges Sortiment von TV- und Multimedia-Geräten erwartet.

Als inhabergeführtes Fachgeschäft der Unterhaltungselektronik gehörte das Unternehmen Sonnet zu den Urgesteinen der Pforzheimer Handelslandschaft. Mit hochwertigen Produkten und fachlicher Kompetenz hat „Radio Sonnet“ an der Pforzheimer Deimlingstraße viele Jahre den strukturellen Veränderungen getrotzt und eine geschickte Nischenpolitik verfolgt und dabei so manchen seiner Branche überlebt. Jetzt aber ist für ihn Schluss. Sonnets Schicksal ist eng mit dem Niedergang der einst blühenden deutschen Unterhaltungsgeräte-Industrie verbunden. Ihr fühlte sich das Haus Sonnet in besonderer Weise verbunden. Doch die Traditionsmarken Loewe und Metz konnten dem Ansturm der asiatischen Konkurrenz nicht standhalten und schlitterten in die Insolvenz.

Insofern sah Joachim Sonnet, seit Jahrzehnten auch im Pforzheimer Einzelhandelsverband engagiert, die Veränderung zum Servicebetrieb als Chance. „Adolf Sonnet hat einst in seiner Werkstatt mit Lötkolben und Ersatzteilen begonnen“, erinnert sich Joachim Sonnet und kehrte zurück zu den Wurzeln. „Je stärker sich die Märkte und das Internet als Einkaufsquelle entwickeln, umso besser sind die Chancen für einen kompetenten Dienstleister.“

Im Wettbewerb mit den Branchenriesen der Elektronik- und Unterhaltungsindustrie hatte sich Sonnet zudem in einer Marktnische spezialisiert – mit der dänischen Edelmarke Bang & Olufsen.

Lothar Neff

Lothar Neff

Zur Autorenseite