nach oben
Ein Blanco-Mitarbeiter im Werk in Sulzfeld. Foto: Wagenhan
Ein Blanco-Mitarbeiter im Werk in Sulzfeld. Foto: Wagenhan
13.06.2018

Starkes internationales Wachstum: Bei Blanco geht’s aufwärts

Oberderdingen. Die Blanco-Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück und konnte ihren Wachstumskurs wie geplant fortsetzen. Der konsolidierte Gesamtumsatz des Unternehmens aus Baden-Württemberg ist im Vergleich zum Vorjahr weltweit um fünf Prozent auf 379 Millionen Euro gestiegen, wie das Unternehmen gestern mitteilte.

Dabei konnte sich Blanco laut eigenen Angaben auch im vergangenen Jahr besser als der Markt entwickeln. Während der Umsatz im Inland das Vorjahresniveau leicht (minus 0,4 Prozent) unterschritten hat, erzielte das Unternehmen auf internationalen Märkten beträchtliche Zuwächse. Hier wuchs Blanco um 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 252 Millionen Euro, womit sich der Auslandsanteil des Gesamtumsatzes auf 66 Prozent erhöhte. „Unserer strategischen Zielrichtung entsprechend ist es uns gelungen, das Wachstum in internationalen Märkten signifikant zu steigern und damit unsere starke Position weiter zu festigen“, berichtete Frank Gfrörer, Vorsitzender der Geschäftsführung, gestern auf der Jahrespressekonferenz.

Besonders die Produktbereiche Silgranit-Spülen und Armaturen trugen zum Wachstum bei. Zwecks Ausbaus der Kapazitäten und um die internationale Wettbewerbsfähigkeit weiterhin zu stärken, investierte Blanco 17,2 Millionen Euro. 2017 wurden zudem rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen, das erneut als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet wurde, weltweit rund 1500 Mitarbeiter.

Für das laufende Geschäftsjahr plane man, auf dem soliden Wachstumspfad zu bleiben, teilte Gfrörer mit. „Unsere Kunden nehmen die Marke Blanco als sehr leistungsstark, serviceorientiert und zuverlässig wahr. Das wird uns gleichzeitig auch positiv fordern – in Deutschland als unserem umsatzstärksten Markt ebenso wie auf internationaler Ebene.“ Ziel sei es, den Mehrwert einer perfekt aufeinander abgestimmten Systemlösung von Spüle, Armatur und Zubehör aus einer Hand, wie Blanco sie biete, künftig noch deutlicher herauszustellen.

Die Küchen- und Spülenmärkte entwickelten sich in den verschiedenen Regionen sehr unterschiedlich und waren teils von hohen Schwankungen geprägt. „In diesem insgesamt herausfordernden Marktumfeld haben wir unsere ehrgeizigen Ziele dennoch erreicht“, sagte Gfrörer. Der Umsatz außerhalb Deutschlands hat sich um 19 Millionen Euro erhöht auf konsolidiert 252 Millionen Euro. „Wesentliche Wachstumsträger waren vor allem Nordamerika, Russland und China“, erläuterte Gfrörer.

Weitere Informationen: www.blanco-germany.com/de