Warnstreik der IG Metall
Die Entgelte für die rund 10.000 Beschäftigten steigen ab 1. September 2023 um 5,2 Prozent. 

Tarifabschluss der IG Metall Pforzheim: Beschäftigte erhalten deutlich mehr Geld

Pforzheim. Wie die IG Metall Pforzheim mitteilt, haben die Tarifvertragsparteien in der baden-württembergischen Schmuck-, Uhren- und Edelmetallindustrie am Montagabend nach einem achtstündigen Verhandlungsmarathon bereits in der ersten Verhandlung einen Tarifabschluss erzielt.

Demnach steigen die Entgelte für die rund 10.000 Beschäftigten ab 1. September 2023 um 5,2 Prozent, ab dem 1. August 2024 um weitere 3,3 Prozent. Zudem erhalten die Beschäftigten eine steuerfreie Inflationsprämie in Höhe von 3000 Euro. Diese wird in zwei Schritten ausbezahlt, 1500 Euro spätestens im März 2023, weitere 1500 Euro spätestens im März 2024. Auszubildende und dual Studierende erhalten 1100 Euro: 550 Euro spätestens im März 2023 und weitere 550 Euro spätestens im Januar 2024. Der Tarifvertrag läuft bis zum 31. Dezember 2024.

IG Metall Tarifrunde Edelmetall
Wirtschaft+

Pforzheimer Edelmetaller fordern acht Prozent mehr Lohn

Barbara Resch, Verhandlungsführerin der IG Metall, sagte nach dem Abschluss: „Wir haben hart und lange verhandelt, aber nun liegt ein gutes Ergebnis vor. (...) Insbesondere die unteren Entgeltgruppen profitieren überproportional von dem Ergebnis.“ Eine Umfrage unter Betriebsräten in der Edelmetallindustrie hätte bestätigt, so die IG Metall, dass die wirtschaftliche Lage vieler Unternehmen gut sei und Krisen der letzten Jahre gut gemeistert wurden.