760_0900_110314_farr.jpg
Der Nöttinger Unternehmer Adolf Farr ist tot.  Foto: Privat 

Trauer um Gründer der Wohnwelt Farr: Adolf Farr im Alter von 87 Jahren gestorben

Remchingen. Adolf Farr, Schreinermeister und Gründer des Einrichtungshauses Farr in Nöttingen, ist am Donnerstag im Alter von 87 Jahren gestorben. Mut, unternehmerische Weitsicht und Fürsorge für die Mitarbeiter ermöglichten den Aufbau eines gesunden Unternehmens.

Es begann mit einem kleinen Geschäft in der Nöttinger Hauptstraße, heute Karlsbader Straße und Domizil der Sparkasse. Wenige Jahre später folgte der gewagte Sprung zum Neubau in der Tullastraße, dem modernen Möbelhaus, das schnell weit über die Ortsgrenzen hinaus ein Begriff wurde. Einen hohen Stellenwert hatte für Adolf Farr immer die Familie. Schon in jungen Jahren lernte der Nöttinger seine Frau Martha Konstandin kennen. Im Jahr 2005 feierten sie ihre goldene Hochzeit. Zusammenhalt und gegenseitige Wertschätzung seien der beste Schutz vor Erosion. „Meine Überzeugung, mein Glaube hat mich stets geleitet und mir Kraft gegeben,“ sagte Farr rückblickend.

Sein ältester Sohn Erhard führt mit seinen Schwestern Christa und Gabriele die 1972 gegründete Wohnwelt Farr. Auf den reibungslosen und frühzeitigen Generationswechsel waren Martha und Adolf Farr stolz. Bis ins hohe Alter widmete sich Farr seiner Tätigkeit als Jäger und Wildheger. Über 40 Jahre leitete er den Posauenchor Nöttingen.

Die Beerdigung findet am Mittwoch, 15. Januar, um 15 Uhr auf dem Friedhof in Nöttingen statt.

Lothar Neff

Lothar Neff

Zur Autorenseite