nach oben
Logistikzentrum Pforzheim. Foto: dpa
Logistikzentrum Pforzheim. Foto: dpa
04.09.2015

Verdi plant Streiks bei Amazon

Bad Hersfeld/Pforzheim. Der Online-Versender Amazon stellt für das kommende Weihnachtsgeschäft rund 10 000 Saisonarbeitskräfte in seinen neun deutschen Verteilzentren ein. Sie sollen die mehr als 11 000 Festangestellten bei der Bewältigung der zum Jahresende stark ansteigenden Bestellungen unterstützen, teilte die deutsche Tochter des US-Unternehmens am Freitag in München mit.

„Um auch in der Weihnachtszeit von hier aus Kunden auf der ganzen Welt beliefern zu können, stellen wir zusätzlich 200 Saisonkräfte ein“, ergänzte Alexander Bruggner, Standortleiter des Amazon Logistikzentrums in Pforzheim. Möglicherweise müssen die Saisonkräfte aber auch Lücken schließen, die durch Streiks verursacht werden. Die Gewerkschaft Verdi erklärte nämlich auf Nachfrage, dass der seit mehr als zwei Jahren schwelende Tarifkonflikt keineswegs beendet sei. „Wir planen weitere Streiks“, sagte die hessische Verdi-Sekretärin Mechthild Middeke, die für den größten deutschen Amazon-Standort Bad Hersfeld zuständig ist. Hier werden allein 1100 Saisonarbeiter gesucht. Die Gewerkschaft hat es allerdings in zahlreichen Streikwellen bislang nicht geschafft, die Versandzentren lahmzulegen. Verdi will eine höhere Bezahlung der Beschäftigten nach Handels-Tarif durchsetzen. Amazon sieht sich hingegen als Logistikunternehmen, dessen Löhne am oberen Ende dessen lägen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei.