nach oben
Im Dachgarten des Parkhotels feierte Vorstandsvize Fritz Schäfer seinen Abschied von der Volksbank Pforzheim. Unser Foto zeigt von links: Volksbankchef Jürgen Zachmann, Fritz und Ines Schäfer, Vertriebsvorstand René Baum und Schäfers Nachfolger Ralf Günther-Schmidt. Foto: Meyer
Im Dachgarten des Parkhotels feierte Vorstandsvize Fritz Schäfer seinen Abschied von der Volksbank Pforzheim. Unser Foto zeigt von links: Volksbankchef Jürgen Zachmann, Fritz und Ines Schäfer, Vertriebsvorstand René Baum und Schäfers Nachfolger Ralf Günther-Schmidt. Foto: Meyer
07.12.2018

Vom Lehrling zum Vorstandsvize: Fritz Schäfer nimmt bei Volksbank Abschied

Pforzheim. Nach mehr als 46 Jahren im Dienste der Volksbank Pforzheim scheidet deren stellvertretender Vorstandsvorsitzender Fritz Schäfer zum Jahresende aus. Dies teilte am Freitag das Geldinstitut mit. Der 63-jährige, dessen Wurzeln und Lebensmittelpunkt in Mühlacker und Sternenfels liegen, könne auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken und verlasse ein solide aufgestelltes Bankhaus, hieß es weiter.

Schäfers Nachfolge tritt zum Jahreswechsel der 51-jährigen Ralf Günther-Schmidt an.

Im Rahmen einer Feierstunde wurden Schäfer gestern zahlreiche Glückwünsche zuteil. Verbandsdirektor Gerhard Schorr vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband verlieh dem scheidenden Vorstandsvize als Anerkennung die silberne Ehrennadel mit Urkunde.

Auch seitens des Aufsichtsrats und des Vorstands, vertreten durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Dr. Gerhard Bossert, und den Vorstandsvorsitzenden, Jürgen Zachmann, erfuhr Schäfer viele Worte des Lobes und des Dankes. Man schätze an ihm insbesondere seine Bodenständigkeit, betonte Zachmann. Genau wie die Volksbank Pforzheim habe auch Schäfer seine Wurzeln nie vergessen. „Er begegnet grundsätzlich allen Menschen auf Augenhöhe, ohne Ansehen von Titel oder Herkunft und hat sich in all den Jahren als oberstes Ziel immer für das Wohl der Mitglieder und Kunden der Bank eingesetzt. Das sind gelebte genossenschaftliche Werte“, würdigte Zachmann.

Schäfers beruflicher Werdegang liest sich wie aus dem Bilderbuch: Als der damals 17-Jährige am 1. September 1972 seine Laufbahn als Auszubildender zum Bankkaufmann bei der Volksbank Pforzheim begann, konnte er es sich vermutlich selbst noch nicht träumen lassen, dass ihn sein Weg nach ganz oben führen würde. Heute, mehr als 46 Jahre später, kann Schäfer auf eine steile Karriere zurückblicken.

Nach der Ausbildung war er zunächst in der Filialdirektion in Mühlacker tätig – erst als Kassierer, dann als Privatkundenberater in der Filiale Ötisheim. 1979 wechselte Schäfer als Sachbearbeiter in die Kreditabteilung, bevor er 1987 Firmenkundenberater wurde. Im Jahre 1989 erfolgte die Ernennung zum Filialdirektor. Vier Jahre später verlagerte sich sein Arbeitsplatz nach Pforzheim. Hier übernahm er am 1. April 1996 die Leitung des gesamten Kredit- und Auslandsgeschäfts. Zum 1. April 2002 wurde Fritz Schäfer schließlich in den Vorstand der Bank berufen und ist seit 2012 dessen stellvertretender Vorsitzender.

Über das berufliche Engagement hinaus setzt sich Schäfer seit Jahren mit großer Hingabe in zahlreichen Ehrenämtern für soziale, kulturelle und wirtschaftliche Belange in der Region ein, sei es als Schatzmeister im Serviceclub Rotary Mühlacker-Enzkreis, als Vorstand der Ersten Bürgerstiftung Pforzheim-Enz oder als Vorstand der Christophorushilfe, dem Förderverein für das Kinderzentrum Maulbronn. Privat verbringt der begeisterte Sportler und Familienmensch seine Zeit am liebsten in der Natur, gern auch beim Kennenlernen ferner Länder. „Für meine sportlichen Aktivitäten und fürs Reisen werde ich ab sofort etwas mehr Zeit haben, und darauf freue ich mich“, lässt Schäfer wissen. Doch trotz aller Reiselust fühlt er sich in seiner Heimatregion zwischen Sternenfels und Pforzheim am wohlsten.