nach oben
Reinhold Rottner (von rechts) vom Küchenstudio RoSi demonstriert Bürgermeister Frank Spottek, Landrat Karl Röckinger und Gemeinderat Peter Werner neue Dunst- abzugssysteme. Tilo Keller
Reinhold Rottner (von rechts) vom Küchenstudio RoSi demonstriert Bürgermeister Frank Spottek, Landrat Karl Röckinger und Gemeinderat Peter Werner neue Dunst- abzugssysteme. Tilo Keller
In der Schaltzentrale des Speditionsunternehmens Rolf Benzinger erklären Alexander und Rolf Benzinger (Zweiter und Vierter von rechts) Landrat Karl Röckinger (Dritter von rechts), Bürgermeister Frank Spottek (Zweiter von links) und Gemeinderäten die Arbeit der Disponenten.
In der Schaltzentrale des Speditionsunternehmens Rolf Benzinger erklären Alexander und Rolf Benzinger (Zweiter und Vierter von rechts) Landrat Karl Röckinger (Dritter von rechts), Bürgermeister Frank Spottek (Zweiter von links) und Gemeinderäten die Arbeit der Disponenten.
18.05.2016

Von Tiefenbronn in die Welt: Benzinger schickt seine 300 Lkw auch über Europas Grenzen hinaus

Herzlich willkommen im neuen Gebäude der Firma“, freute sich am Dienstag Rolf Benzinger über den Besuch von Enzkreis-Landrat Karl Röckinger. Erst im vergangenen Jahr ist das Speditions- und Transportunternehmen Rolf Benzinger in das Verwaltungsgebäude am Standort Tiefenbronn umgezogen.

Rolf Benzinger führte den Landrat, Bürgermeister Frank Spottek und interessierte Gemeinderäte gemeinsam mit seinen Neffen Alexander Benzinger und Thomas Winkler durch den Betrieb.Im Bus ging es über das Betriebsgelände.

Rolf Benzinger hat das Familienunternehmen im Jahr 1971 gegründet. Heute sind rund 400 Mitarbeiter beschäftigt, darunter 30 Auszubildende. 260 Fahrzeuge besitzt das Unternehmen, insgesamt werden rund 300 Fahrzeuge durch ganz Europa und darüber hinaus gesteuert. Neben Tiefenbronn und Friolzheim gibt es weitere Standorte in Frankreich, Spanien (Mallorca), Polen und Russland. Das Russland-Embargo sei zu spüren, meinte Rolf Benzinger: „Das trifft Deutschland mehr als Russland.“ Bürgermeister Spottek erkundigte sich, ob auch Flüchtlinge beschäftigt werden könnten. „Wir haben einen syrischen Auszubildenden. Wir hoffen, dass er bleiben kann“, verwies Rolf Benzinger auf das Problem mit der Bleibeperspektive. Am Ende des Besuchs überreichte der Landrat die Franz-Joseph-Gall-Medaille an das Unternehmen.

Danach ging es weiter zum Küchenstudio RoSi von Reinhold Rottner. Das Unternehmen gibt es bereits seit 33 Jahren und steht vor dem Generationswechsel. Nach einem Umbau der Räumlichkeiten soll Sohn Sven Rottner im August die Regie übernehmen. „Die Küche hat auch für Männer heute eine ganz andere Bedeutung“, sagte Reinhold Rottner. „Sie ist eigentlich das Herz einer Wohnung, deshalb werden Küchen heute auch offen gestaltet.“ Zum Abschluss des Besuchs übereichte Röckinger die Steinbeis-Medaille.