760_0900_115260_L760_S4001503_C39.jpg
Die Wasseraufbereitungsanlage „Evolution Sky Edition“ der Firma Membratech stellt sich auch dem German Design Award.  Foto: Alexander Wunsch/Membratech 

Wasseraufbereitung schlägt Wellen: Pforzheimer Unternehmer Tim Dibjick holt Innovationspreis

Pforzheim. Ein großer Tag für ein kleines Unternehmen: Am Dienstag werden die Miniatur-Wasserwerke der Firma MEMBRATECH Engineering GmbH mit einem der renommiertesten internationalen Innovationspreise, dem German Innovation Award 2020, ausgezeichnet. Gegründet wurde Membratech in der Goldstadt, seit einem knappen Jahr in Weissach ansässig, vom Pforzheimer Unternehmer Tim Dibjick.

„Die leistungsstarken Wasseraufbereitungsanlagen entfernen mit ihren fortschrittlichen Hydrocarbon Membranen – eine Weltneuheit – selbst kleine molekulare Fremdstoffe wie Viren, Hormone, Arzneimittelrückstände, Chemikalien und Mikroplastik sicher aus dem Wasser – und das weltweit und trotz widrigster Bedingungen“, erklärt Dibjick das Wirkprinzip.

Einsatz in vielen Bereichen

„Der sicherste Weg um möglichst reines Wasser zu generieren, ist die Aufbereitung nach dem Wasserhahn, da man so dem Problem einer nachträglichen Verunreinigung, mit in der Leitung befindlichen Fremdstoffen, aus dem Weg geht.“ Deshalb kommt die A-Serie dort zum Einsatz und wird vor allem sehr erfolgreich in Privathaushalten, Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Verwaltungen oder in der Gastronomie eingesetzt.

760_0900_115261_L760_S4001503_C67.jpg
Unternehmer Tim Dibjick lässt sich ein Glas gereinigtes Wasser schmecken. Foto: Alexander Wunsch/Membratech

Der 33-Jährige hat bereits zwei Start-ups gegründet und vor zwei Jahren den Gründerwettbewerb des Landes Baden-Württemberg gewonnen. Die Goldstadt hat die MEMBRATECH Engineering GmbH allerdings im vergangenen Sommer verlassen, um im nahegelegenen Weissach zu expandieren, im „Silicon Valley Baden-Württembergs“, wie es Dibjick nennt. Im Umfeld des Porsche Entwicklungszentrums haben sich zahlreiche Start-ups angesiedelt. 

Die größte Schwierigkeit für Neugründer sei, die richtigen Kontakte zu knüpfen. „Als ich 2013 angefangen habe, wusste ich nicht, wo ich mit meinen Fragen hätte hingehen sollen.“  Inzwischen habe sich die Gründerförderung deutlich verbessert – auch durch die gezielte Beratung bei der IHK Nordschwarzwald.

Schon während seines Studiums des Bio-Ingenieurwesens faszinierte Dibjick die Wasseraufbereitung. „Die Membratech A-Serie ist die erste Miniatur-Anlage, die aus Salzwasser Süßwasser macht. Sie kommt mittlerweile höchst erfolgreich in neun Ländern auf vier Kontinenten zum Einsatz und leistet auch in Krisenregionen sehr zuverlässig ihre Arbeit.“

Keine Feier wegen Corona

700 Unternehmen aus 30 Ländern beteiligten sich am German Innovation Award 2020. „Eigentlich sollte die feierliche Preisverleihung heute in Berlin vor TV-Teams und Publikum über die Bühne gehen“, bedauert Dibjick. Doch das hat die Corona-Pandemie verhindert. Da die Anlagen der preisgekrönten Serie A auch markante Designobjekte sind, geht die MEMBRATECH Engineering GmbH auch beim German Design Award an den Start.

Lothar Neff

Lothar Neff

Zur Autorenseite