nach oben
10.07.2019

Weniger innovative mittelständische Unternehmen

Frankfurt. Immer weniger mittelständische Unternehmen in Deutschland setzen einer Studie zufolge auf Innovationen. Nur noch 850.000 kleine und mittlere Firmen investierten in den Jahren 2015/2017 in innovative Produkte oder Prozesse, wie aus einer Untersuchung der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Das waren 150.000 weniger als in der zuvor untersuchten Periode 2014/2016. Nach einem kurzen Zwischenhoch sei die Innovationstätigkeit im Mittelstand damit wieder auf einen Abwärtskurs zurückgekehrt, hieß es in der KfW-Studie.

Die Summe, die die Unternehmen für Innovationen ausgaben, verringerte sich ebenfalls – auf 30,7 Milliarden Euro im Jahr 2017. Ein Jahr zuvor waren es noch 32,3 Milliarden Euro.

Verglichen mit dem Höchststand im Zeitraum 2004/2006 ist der Anteil innovativer Mittelständler den Angaben zufolge um knapp die Hälfte gesunken. Vor allem kleinere Unternehmen hätten im langfristigen Vergleich ihre Aktivitäten zunehmend eingestellt, beklagt die KfW.