nach oben
Die Arbeitslosigkeit ist im August wieder gestiegen.
Die Arbeitslosigkeit ist im August wieder gestiegen. © Symbolbild dpa
31.08.2017

Wieder mehr Arbeitslose in Pforzheim und der Region

Trotz der guten Wirtschaftslage ist die Arbeitslosigkeit im Nordschwarzwald - wie im Sommer üblich - von Juli auf August gestiegen. 12545 Menschen waren im August ohne Arbeit, 780 oder 6,6 Prozent mehr als im Juli.

Die Arbeitslosenzahlen liegen dennoch weiter deutlich unter dem Wert des vergangenen Jahres. Im August 2016 waren noch 930 oder 6,9 Prozent mehr Männer und Frauen arbeitslos. Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – hat sich gegenüber Juli um 0,3 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent erhöht. Im August 2016 lag sie jedoch noch bei 4,1 Prozent.

Der positive Trend am Arbeitsmarkt hält an, er wird lediglich für kurze Zeit von saisonalen Einflüssen bestimmt. Schulabgänger und Ausbildungsabsolventen melden sich im Sommer vorübergehend arbeitslos. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat in den letzten vier Wochen etwas nachgelassen. Betriebe und Verwaltungen meldeten im August 1313 zu besetzende Arbeitsplätze, 225 oder 14,6 Prozent weniger als im Juli. Da dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim in den ersten acht Monaten des Jahres 685 bzw. 6,8 Prozent mehr Stellen als noch ein Jahr zuvor gemeldet wurden, gibt dieser Rückgang zunächst keinen Anlass zur Sorge. Auch am regionalen Ausbildungsmarkt ist die Situation für junge Menschen erfreulich. Es gibt noch viele unbesetzte Ausbildungsstellen in den unterschiedlichsten Berufen.

Arbeitslose

Trotz der Ferienzeit gab es viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt. Im August meldeten sich 4056 Menschen neu oder erneut arbeitslos, 96 oder 2,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Hier kamen 1455 aus vorheriger Erwerbstätigkeit.

Gleichzeitig konnten 3265 Männer und Frauen (minus 273 oder 7,7 Prozent) im August ihre Arbeitslosigkeit beenden, davon 1001 durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit.

Einstellungen werden oft bis nach den Ferien aufgeschoben. Deshalb stehen den beendeten Arbeitsverhältnissen nicht entsprechend viele Arbeitsaufnahmen von Arbeitslosen gegenüber. Das belastet den Arbeitsmarkt alljährlich in den Ferienmonaten.

Geflüchtete Menschen am regionalen Arbeitsmarkt

Im August waren im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim 2824 Geflüchtete als Arbeitsuchende gemeldet, darunter waren 1176 arbeitslos. Arbeitsuchende Geflüchtete, die nicht arbeitslos sind, nehmen insbesondere an Integrationskursen oder arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teil oder gehen einer Erwerbstätigkeit nach.

Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken

Mit 3,0 Prozent verzeichnet Mühlacker die niedrigste Arbeitslosenquote unter den sieben Geschäftsstellenbezirken. Es folgen Freudenstadt mit 3,2 Prozent, Calw mit 3,3 Prozent, Nagold und Horb mit je 3,4 Prozent, Bad Wildbad mit 4,0 Prozent und Pforzheim mit 4,4 Prozent.

Entwicklung in den Landkreisen und der Stadt Pforzheim

Die unterschiedlichen Strukturen innerhalb des Agenturbezirkes haben auch im August zu einer großen Bandbreite der Arbeitslosenquoten geführt. Sie liegt zwischen 2,8 Prozent im Enzkreis und 6,3 Prozent im Stadtkreis Pforzheim.

Stadt Pforzheim

Die Arbeitslosenquote hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent erhöht. Vor einem Jahr lag sie noch bei 7,4 Prozent. Damit verzeichnet Pforzheim den neunten Monat in Folge den mit Abstand deutlichsten Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr unter allen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg. Der Abstand zum vorletzten Platz (Freiburg: 5,6 Prozent) hat sich innerhalb eines Jahres von 1,4 auf 0,7 Prozentpunkte verringert. Insgesamt waren 4164 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1467 (35,2 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2697 (64,8 Prozent) in der Grundsicherung. Im August wurden 290 Stellenangebote gemeldet. Das waren 72 oder 19,9 Prozent weniger als im Vormonat und 13 oder 4,7 Prozent mehr als im August 2016. Aktuell sind 937 offene Stellenangebote im Bestand, 16 oder 1,7 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Enzkreis

Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 2,8 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte höher als im Juli. Vor einem Jahr lag sie bei 2,9 Prozent. Damit belegt der Enzkreis, gemeinsam mit dem Kreis Rottweil sowie dem Alb-Donau- und dem Bodenseekreis, Platz drei in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 3079 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 1712 (55,6 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1367 (44,4 Prozent) in der Grundsicherung. Im August wurden 298 Stellenangebote gemeldet. Das waren 17 oder 5,4 Prozent weniger als im Vormonat und 26 oder 8,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Derzeit sind 1246 offene Stellenangebote im Bestand, 198 oder 18,9 Prozent mehr als im August 2016.

Landkreis Calw

Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 3,5 Prozent und damit um 0,3 Prozentpunkte höher als im Juli. Vor einem Jahr lag sie bei 3,7 Prozent. Insgesamt waren 3081 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1660 (53,9 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1421 (46,1 Prozent) in der Grundsicherung.

Im August wurden 364 Stellenangebote gemeldet. Das waren 31 oder 7,8 Prozent weniger als im Juli und 73 oder 16,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Derzeit sind 1177 offene Stellenangebote im Bestand, 56 oder 4,5 Prozent weniger als im August 2016.

Stellenmarkt

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim waren am Stichtag im August 4738 zu besetzende Stellen gemeldet, 34 oder 0,7 Prozent mehr als im Juli und 111 oder 2,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Ausbildungsmarkt

Der regionale Ausbildungsmarkt ist kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres noch stark in Bewegung. Im August 2017 suchten noch 715 bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim gemeldete Jugendliche einen Ausbildungsplatz, 116 oder 14,0 Prozent weniger als im August 2016. Ihnen standen noch 1120 freie Ausbildungsplätze gegenüber, 54 oder 5,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Rein rechnerisch hat jeder noch unversorgte Bewerber damit die Wahl unter 1,57 freien Ausbildungsstellen.Freie Ausbildungsstellen gibt es derzeit insbesondere noch in den Berufen Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/in, Koch/Köchin, Restaurantfachmann/frau, Handelsfachwirt/in (Ausbildung), Hotelfachmann/-frau, Bankkaufmann/-frau, Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk – Bäckerei, Anlagenmechaniker/in Sanitär-/Heizung-/Klimatechnik, Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk – Fleischerei.