nach oben
Richard Wesner unterstützt mit seiner Firma Hochzeitspaare bei der Gestaltung und Dokumentation des glücklichsten Tags im Leben. Foto: Warzecha
Richard Wesner unterstützt mit seiner Firma Hochzeitspaare bei der Gestaltung und Dokumentation des glücklichsten Tags im Leben. Foto: Warzecha
26.02.2016

„Wir machen den schönsten Tag im Leben zum Event“

Pforzheim. „Oh, Mann, wäre das schön, man müsste nur schnippen und alles, was man braucht, wäre schon da“, dachte sich Firmengründer Richard Wesner im Jahr 2012. Parallel zur Firmengründung hatte der 35-Jährige just seine eigene Hochzeit geplant. Die ist für die meisten Menschen der schönste Tag im Leben. Auf der anderen Seite benötigt das Brautpaar oft viel Zeit, das Fest vorzubereiten. Mitunter trübt die Fülle organisatorischer Aufgaben die Vorfreude auf den großen, ereignisreichen Tag. Das im Pforzheimer Gründerzentrum Innotec ansässige Pforzheimer Unternehmen „Fabrik der Liebe“ bietet hier kompetente Hilfe an, damit der Tag zum rundum gelungenen Fest wird.

Es offeriert Brautpaaren, eine schnelle und kompakte Lösung aus einer Hand zu buchen: zum Beispiel Video- und Fotografie sowie Moderation und musikalische Gestaltung der Hochzeitsfeier zum Paketpreis. Und Wesner, der mit Vorliebe Hochzeitspaare und Personen fotografiert, genießt, was er in der „Fabrik der Liebe“ tut. Halbtags arbeitet er bei Daimler in der Projektleitung und Outsourcing-Steuerung der IT-Infrastruktur, dann geht er in seine eigene Firma oder fotografiert als freier Fotograf Hochzeitspaare oder Menschen in Bewerbungssituationen.

Ohne Disziplin funktioniere es nicht, so ein großes Aufgabenpensum zu erledigen, betont Wesner. Dass es funktioniert, beweisen nicht umsonst aktuell 12.000 Follower auf Facebook (im Vergleich zu 1000 Anfang des Jahres 2015). Bestehende Kunden verfolgen außerdem die Einträge auf der Social-Media-Plattform. „Empfehlung“ sei ein gutes Stichwort, um auf die Anfänge der Firma zurückzukommen. Ursprünglich hatten Wesner und seine Kollegen Motto-Partys für Studenten veranstaltet. Wesner hatte sich schon damals auf Hochzeitsfotografie spezialisiert. Im Laufe der Zeit beschlossen er und seine Kollegen dann, sich mit der „Fabrik der Liebe“ selbstständig zu machen.

Anlass für die Gründung: Alle Teammitglieder arbeiteten zwar zuvor erfolgreich in ihrem Beruf, hatten aber noch andere Pläne. Also beschlossen sie, ihre eigene Firma zu gründen, die nun aus drei Geschäftsführern, Festangestellten und 450-Euro-Jobbern, insgesamt 25 Mitarbeitern, besteht.

Ein guter Kollege ist für Wesner zum Beispiel jemand, der nicht nur arbeitet, um des Geldverdienens willen. Er setzt alles daran, um den anspruchsvollen Kunden gerecht zu werden und für sie einen schönen Hochzeitstag vorzubereiten. Und das Geschäft läuft gut. Bereits Ende des vergangenen Jahres waren die Termine bis Ende 2016 weitgehend gebucht.

Und auch ein Nachfolgeprojekt ist in der Mache, das Projekt „Augenzucker.“ Hier bieten Wesner und Kollegen Firmenkunden einen umfassenden Service rund um Veranstaltungen wie Absolventenfeiern von Hochschulen an oder erstellen Imagevideos. „Wir Mitarbeiter werden zum Teil der Feier. Dazu muss man ein bisschen verrückt sein“, ist quasi das Firmenmotto.