nach oben
Jörg Walter (rechts), Kreissprecher der WJ Nordschwarzwald, bedankte sich für den Award, den das Ressort Bildung und Wirtschaft für das Projekt „Berufequartett“ erhielt. © Eisemann
03.07.2011

Wirtschaftsjunioren aus dem Nordschwarzwald feiern Erfolg

Die Landeskonferenz 2011 der Wirtschaftsjunioren Baden-Württemberg ging am Sonntag nach drei Tagen in Freiburg zu Ende. Erfolg für die Delegation aus dem Nordschwarzwald: Sie erhielten während der Abendgala am Samstag einen Award für ihr Berufsfindungsprojekt „Berufequartett“.

Holger Kaufmann hatte es glatt die Sprache verschlagen. Der Landesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren (WJ) Baden-Württemberg wollte am Samstagabend bei der Junioren-Gala in Freiburg die Delegation aus dem Nordschwarzwald mit einem Award auszeichnen. Doch dann musste er die feierliche Zeremonie an einen Vertreter abgeben. Die Stimme versagte. Grund: „Die Klimaanlage im Hotel war zu kalt eingestellt“, krächzte Kaufmann ein letztes Mal ins Mikrophon, um die rund 600 Gäste der Landeskonferenz (Lako) 2011 über seine Unpässlichkeit zu informieren.

Bildergalerie: Landeskonferenz der baden-württembergischen Wirtschaftsjunioren

Jörg Walter, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald, bekam schließlich doch noch den zweiten Preis für das Projekt „Berufequartett“ des Ressorts „Bildung & Wirtschaft“ überreicht. Bei der Aktion, die gemeinsam mit der Volkshochschule Pforzheim-Enzkreis durchgeführt wurde, ging es den Junioren darum, Grundschülern spielerisch verschiedene Berufe nahe zu bringen. Mit im Boot: 32 Unternehmen, die einen praktischen Einblick in ihre Geschäftstätigkeit gaben. Das Ziel: den Schülern die Berufswahl zu erleichtern.

„Ihr seid Spitze“ rief Jörg Walter am Samstag in Freiburg seiner Delegation zu, die aus Pforzheim und dem Enzkreis angereist war. Insgesamt hatte die Gruppe aus dem Nordschwarzwald 20 Teilnehmern bei der Landeskonferenz registriert.

Indes hätte Holger Kaufmann aber durchaus auch ob des anspruchsvollen und umfangreichen Lako-Programms vor Ehrfurcht in die Sprachlosigkeit verfallen können. Das Besondere: Die gesamte Veranstaltung wurde unter dem Gesichtspunkt der CO2-Vermeidung klimaneutral ausgerichtet. Und: Die Wirtschaftsjunioren Freiburg als Gastgeber stellten eine reiche Auswahl an Events für viele Geschmäcker zusammen. Oliver Essig (IHK Nordschwarzwald) nutze beispielsweise das House-running-Angebot und spazierte angeseilt eine 40 Meter hohe Hauswand in der Freiburger City hinunter. Kreissprecher Walter machte sich beim Seminar „Gedächtnistraining“ geistig fit und bereitete hernach sich mit einem dreistündigen Tanzkurs auf den unterhaltenden Teil der Abendgala vor, während sich Wirtschaftsjunior Thomas Täge im Waldseilgarten von Ast zu Ast hangelte. Derweil wurden die Kinder der Teilnehmer während der gesamten Landeskonferenz im Kinderhaus Taka-Tuka-Land beschäftigt.