760_0900_134230_ZECHA_05.jpg
Stefan Zecha führt die preisgekrönte Firma Zecha Werkzeugbau. Moritz 
760_0900_134231_2021_11_16_MIN_Innovationspreis_FRK_7774.jpg
Aus den Händen von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (rechts) nahmen Hendrik Smetsers, Nadine Bott und Nico Leibensperger (von links) am Dienstagabend den Wirtschaftspreis des Landes für die Firma Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH aus Königsbach-Stein entgegen. . 

Wirtschaftspreis geht an die Firma Zecha aus Königsbach-Stein

Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut würdigt Mittelständler mit dem Dr Rudolf -Eberle-Preis.

Besondere Anerkennung für einen Unternehmer aus Königsbach-Stein: Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat am Dienstagabend den mit insgesamt 50 000 Euro dotierten Landes-Innovationspreis verliehen. Der „Dr. Rudolf-Eberle-Preis“ geht in diesem Jahr an die Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation. „Mehr denn je brauchen wir den Willen und den Mut der Menschen, um die Innovationskraft des Landes zu stärken und Investitionen in Zukunftstechnologien voranzutreiben“, sagte die Ministerin im Rahmen der Verleihung des 37. Innovationspreises. Die Auszeichnung würdigt mittelständische Unternehmer für ihre herausragenden Entwicklungen und Anwendungen neuer Technologien. Drei Firmen wurden in diesem Jahr für den Innovationspreis des Landes durch das Preiskomitee prämiert. Das Unternehmen Zecha erhält den Löwenanteil von 20 000 Euro.

Stefan Zecha ist geschäftsführender Gesellschafter der Firma Zecha und Vorsitzender des VDMA Fachverbands Präzisionswerkzeuge. Die Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation zählt mit 130 Mitarbeitern seit fast 60 Jahren zu den Pionieren und Technologieführern im Bereich der Mikrozerspanungs-, Stanz- und Umformwerkzeuge. As der Uhrenindustrie entstanden, zeigt die konsequente Ausrichtung auf Miniaturwerkzeuge mit höchster Präzision in einem nachhaltigen Geschäftserfolg, der heute Kunden in der Medizin- und Dentaltechnik, Uhren, Automotive oder im Werkzeug- und Formenbau versorgt.

Dass Baden-Württemberg ein enormes Potenzial bei kleinen und mittleren Unternehmen habe, zeigen die über 110 Bewerbungen, die dieses Jahr eingingen. „Innovationen sind der entscheidende Faktor, den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg nachhaltig zu sichern und auszubauen“, sagte die Ministerin. „Dabei werden wir die Art und Weise wie wir wirtschaften, arbeiten, produzieren und konsumieren, deutlich verändern müssen. Aber Ideen und Möglichkeiten des technischen Fortschritts, die durch neues Wissen und neue Kooperationen entstehen, sind unbegrenzt.“

Die CDM Tech GmbH aus Fellbach und die Manner Sensortelemetrie GmbH aus Spaichingen wurden als weitere Preisträger für ihre Innovationen jeweils mit 15 000 Euro prämiert. Zusätzlich erhielt die Rotec GmbH aus Stuttgart den mit 7500 Euro dotierten Sonderpreis der MBG Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft für Innovationen von jungen Unternehmen.

Lothar Neff

Lothar Neff

Zur Autorenseite