nach oben
Neu im wvib-Vorstand: Thomas Herrmann aus Karlsbad.  Löffler
Neu im wvib-Vorstand: Thomas Herrmann aus Karlsbad. Löffler
Zum Verbandspräsident gewählt: Unternehmer Thomas Burger.  Aufbruchstimmung im Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden: Thomas Burger, frischgewählter Präsident. wvib
Zum Verbandspräsident gewählt: Unternehmer Thomas Burger. Aufbruchstimmung im Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden: Thomas Burger, frischgewählter Präsident. wvib
24.11.2017

Wirtschaftsverband wvib plant Gipfel zur Zukunft der Automobilindustrie

Mit deutlichen Worten kritisierte der neue Präsident des wvib, Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden, die digitale Förderpolitik des Landes.

Das Programm des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums namens „Digital Hub“ mit einem Volumen von vier Millionen Euro solle „angeblich die tief schlafende Wirtschaft“ aufrütteln, erklärte Thomas Burger in seiner Antrittsrede bei der Hauptversammlung des Verbandes im Freiburger Konzerthaus. Burgers klarer Befund: „Der Schwarzwald schläft nicht – und schon gar nicht bei existenziellen Fragen wie Digitalisierung oder Elektromobilität.“ Dieses Geld sei im Breitbandausbau besser angelegt. Der Wirtschaftsverband– auch als Schwarzwald AG bezeichnet – arbeite an einem mittelstandstauglichen Plan zum Thema Digitalisierung in der Industrie. Es gehe um die Zerlegung in etwa zwölf analytische Schritte entlang der Wertschöpfungskette sowie um gute Praxisbeispiele aus den Reihen der wvib-Mitgliedsfirmen. Und dies, so Burger, „ohne Subventionen, ohne Bevormundung.“ Unternehmen und Hochschulen sollen über das Projekt „Digital Schwarzwald AG“ passgenau vernetzt werden. Näheres dazu will der 56-jährige Familienunternehmer (Burger Group, Schonach) zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen. Konkret nannte er den Termin für ein „drängendes Problem“, die Zukunft der Automobilindustrie: Am 30. November werde mit der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Tuttlingen ein „Automotive-Gipfel“ veranstaltet. Burger: „Wir könnten knappe Ressourcen schwarzwaldweit besser mobilisieren.“

Im Wirtschaftsverband wvib seien rund 250 größere Automobilzulieferer mit etwa 80 000 Vollzeitbeschäftigten und rund 15 Milliarden Euro Umsatz vertreten. Derweil sprach Burger mit Blick auf Beirat, Vorstand und Präsidium von „Aufbruchstimmung“ in der Schwarzwald AG: „Es gibt viele neue Gesichter“. Unter anderem neu im Vorstand ist Thomas Herrmann, Geschäftsführer von Herrmann Ultraschall aus Karlsbad-Ittersbach, ein Unternehmen, das seine Wurzeln in Pforzheim hat.