760_0900_127122_2021_05_07_Pressefoto_Witzenmann_GF.jpg
Die Witzenmann-Geschäftsführer (von links) Heiko Pott, Andreas Kämpfe (Vorsitzender), Eberhard Wildermuth und Philip Paschen im 3D-Druck-Zentrum der Witzenmann GmbH. Harald Kunzmann/Witzenmann 

Witzenmann für E-Mobilität gerüstet

Transformation in der Autoindustrie gewinnt an Fahrt. Ein Impfangebot für Mitarbeiter soll es ab Juni 2021 geben.

Digitalisierung, Klima-, Energie- und Mobilitätswandel sind die großen Herausforderungen und dies gilt auch für die Pforzheimer Witzenmann-Gruppe, die stark in der Automobilindustrie tätig ist. Die Witzenmann-Kunden dort leiden massiv unter der Knappheit von Halbleitern. Mit der neuen Unternehmensstrategie und dem Zukunftsplan Witzenmann 2025 stellt sich das Familienunternehmen auf die Herausforderungen ein, wie Andreas Kämpfe, Vorsitzender der Geschäftsführung, am Freitag in einer virtuellen Bilanz-Pressekonferenz sagte.

Viele strategische Maßnahmen befänden sich bereits in der Umsetzung. Diese hätten dazu beigetragen, dass Witzenmann das schwierige Jahr 2020 gut gemeistert habe. Heiko Pott, Finanzgeschäftsführer, verweis auf die solide Finanzlage des Unternehmens. Trotz eines deutlichen Umsatzeinbruchs habe man sich durch konsequentes Kostenmanagent noch profitabel geschlagen. Die Witzenmann-Gruppe sei zudem gut ins neue Jahr gestartet.

Außer Aerospace zeigten sich alle Märkte stabil und haben sich zum Großteil von den Auswirkungen der Pandemie erholt. Sorge bereiten indes die aktuelle Pandemieentwicklung in Indien und die vergleichsweise schwache wirtschaftliche Dynamik in Europa.

In der Corona-Pandemie gelte dem Gesundheitsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein großes Augenmerk. Mit umfangreichen Hygienemaßnahmen und einer zielgerichteten Teststrategie konnte Witzenmann bisher Corona Infektion frühzeitig erkennen und so negative Auswirkungen auf die Mitarbeiter und die Produktion vermeiden. Ab Juni plant Witzenmann, seinen Mitarbeitern ein Impfangebot zu unterbreiten. Pro Tag seien bis zu 150 Impfungen möglich, ergänzte Pott. Witzenmann beschäftigt am Stammsitz Pforzheim und in Remchingen 1552 Mitarbeiter.

Wichtige Handlungsfelder

Als Experte für das sichere Leiten von Energie und Medien für Mobilität und Industrie schärft die Gruppe ihren Marktauftritt in allen Geschäftsfeldern: In den Industrie-Märkten will die Witzenmann-Gruppe das europäische Geschäft revitalisieren. Mit dem Auf- und Ausbau von Fertigungen in China und Indien werden die großen Wachstumsmärkte für Industrieprodukte bedient.

In den Mobilitätsmärkten (Pkw und Nutzfahrzeuge) führt Witzenmann die Bauteile für den klassischen Verbrennungsmotor (auch dank Hybridtechnik) mit stabilen Stückzahlen weiter. Allerdings erwartet man beginnend im Jahr 2025 ein Auslaufen dieser Technologie im Pkw-Bereich; in Europa bis 2035, in Asien und Amerika bis 2040 oder 2045.

Doch auch in der E-Mobilität sei Witzenmann mit Zukunftsprodukten vertreten, sagte Kämpfe. . Hierzu zählen Leitungen zur Batterieentgasung und -kühlung und Fahrwerks-Druckspeicher. Sie befinden sich bereits in der Serien- oder Vorserienfertigung. Entwicklungsprojekte gibt es zur Kühlung für Elektromotoren und auch im Bereich Wasserstoff, erläuterte Kämpfe. Der Geschäftsbereich Aerospace setzt auf die Entwicklung komplexerer Bauteile für umweltfreundlichere Flugzeuge. Allerdings wird die Markterholung voraussichtlich noch bis 2025 dauern.

Bei Digitalisierung und Automatisierung gehe es um die Verbesserung der internen Prozesse und den Aufbau digitaler Kompetenzen bei allen 4380 Mitarbeitern der Gruppe.

Der Gruppenumsatz 2020 ist gegenüber 2019 spürbar um 13,1 Prozent auf 559 Millionen Euro gesunken. Am stärksten betroffen waren die nord- und südamerikanischen (minus 23,5 Prozent) sowie die deutschen Gesellschaften der Witzenmann-Gruppe (minus 15,2 Prozent). Parallel zu den Umsatzrückgängen ging auch die Mitarbeiterzahl zurück. In der Pforzheimer Witzenmann GmbH sank die Zahl der Beschäftigten um 73 auf 1552 Mitarbeiter. In der Gruppe um 245 auf 4362 Beschäftigte (31.12.2020) zurück. In Deutschland resultierte der Rückgang aus dem Auslaufen von Zeitverträgen und normaler Fluktuation, ergänzte Pott.