760_0900_144433_.jpg
Andreas Frank bei seinem Vortrag im Parlament von Bukarest. PArliamentary Intelligence Security Forum 

Zäher Kampf gegen Geldwäsche: Pforzheimer Andreas Frank legt sich mit Mafia und Oligarchen an

Pforzheim. Ob der Begriff der Geldwäsche tatsächlich vom legendären Chicagoer Gangster-Boss Al Capone geprägt wurde, ist nicht belegt. Aber es existiert die Legende, wonach er bei einer Vernehmung gesagt haben soll: „I’m in the laundery business“. Er sei im Waschsalon-Geschäft tätig. „Seit 25 Jahren hat der Kampf gegen Geldwäsche und die Finanzierung des Terrors keine Fortschritte gemacht“, sagte US-Finanzministerin Janet Yellen in einer öffentlichen Rede im Dezember 2021. „Die USA sind der beste Ort zum Verstecken und Waschen von Geld“.

Doch Deutschland und die Schweiz sind auch nicht besser – sagt einer, der es wissen muss: Andreas Frank, der sich seit 25 Jahren auf die Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und die Bekämpfung der Finanzierung des Terrorismus (CFT) fokussiert. Deutschland sei zwar noch eine

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?