nach oben
In verkehrsgünstiger Lage – unweit von DHL-Zentrum und Amazon – entsteht im Pforzheimer Gewerbegebiet Buchbusch das neue Witzenmann-Werk. Foto: Ketterl
In verkehrsgünstiger Lage – unweit von DHL-Zentrum und Amazon – entsteht im Pforzheimer Gewerbegebiet Buchbusch das neue Witzenmann-Werk. Foto: Ketterl
So wird der dreigeschossige Verwaltungstrakt des neuen Produktionsgebäudes aussehen. Foto: Animation/Peter W. Schmidt
So wird der dreigeschossige Verwaltungstrakt des neuen Produktionsgebäudes aussehen. Foto: Animation/Peter W. Schmidt
Tatkräftiger Einsatz: Unterstützt von Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler (Vierte von rechts) griffen Architekt Peter W. Schmidt (Zweiter von rechts), Gesellschafter und Geschäftsführer von Witzenmann zum Spaten. Foto: Ketterl
Tatkräftiger Einsatz: Unterstützt von Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler (Vierte von rechts) griffen Architekt Peter W. Schmidt (Zweiter von rechts), Gesellschafter und Geschäftsführer von Witzenmann zum Spaten. Foto: Ketterl
13.10.2017

Zwölf Millionen Euro fließen in neues Witzenmann-Produktionsgebäude

Pforzheim. Mit dem traditionellen ersten Spatenstich haben die Verantwortlichen der Witzenmann-Gruppe den offiziellen Startschuss für den Bau eines zusätzlichen Werks in Pforzheim gegeben. Die moderne Fertigung entsteht verkehrsgünstig im Gewerbegebiet Buchbusch im Norden der Stadt, wie Andreas Kämpfe erläuterte.

Der geschäftsführende Gesellschafter ist gerade aus Russland zurückgekehrt, wo Witzenmann seine Produktion für die Industrietechnik ausgebaut hat. „Die Geschäfte laufen gut“, sagt Kämpfe. Die Unternehmensgruppe liege umsatzmäßig im Plan. Gestern griff er mit seinen Mitgeschäftsführern und den Familiengesellschaftern zum Spaten. Am neuen Standort in der Goldstadt geht es um flexible Bauteile für Nutzfahrzeuge.

Fertigstellung im Sommer

Auf dem 20.000 Quadratmeter- großen Gelände wird ein 7300 Quadratmeter großer Gebäudekomplex aus Produktion und dazugehöriger Verwaltung entstehen. Der neue Standort dient der Produktion von Komponenten für den Witzenmann Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge und Motoren. Investiert werden rund zwölf Millionen Euro für Gebäude und neue Maschinen. Fertigstellung und Bezug des Neubaus sind für den Sommer 2018 geplant. Man schaffe Platz für eine moderne Fertigung und „sehenswerte Maschinen“, ergänzt der Technik-Fan. Witzenmann sei künftig bei der Einfahrt in die Stadt an prägnanter Stelle sichtbar, freut sich Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler über das Neubauprojekt. Die Witzenmann-Gruppe ist der weltweit führende Hersteller von Metallschläuchen, Kompensatoren, Metallbälgen und Fahrzeugteilen. Rund 4100 Mitarbeiter in 24 Gesellschaften in 19 Ländern entwickeln und produzieren maßgeschneiderte Lösungen für Kunden aus allen Industriezweigen.

Witzenmann ist innerhalb seiner Branche technologisch führend und kann neben dem umfangreichen Produktprogramm ein breites Kompetenzspektrum auf dem Gebiet flexibler metallischer Leitungselemente vorweisen.