nach oben
02.02.2017

iPhone 7 ist Spitzenreiter im Smartphone-Markt

Cupertino. Das iPhone 7 hat Apple im Weihnachtsgeschäft zum Smartphone-Marktführer gemacht. Apple verkaufte 78,3 Millionen iPhones. Das war ein neuer Spitzenwert nach rund 74,8 Millionen Geräten im vergangenen Quartal. Der Umsatz stieg nach monatelangen Rückgängen um 3,3 Prozent auf 78,4 Milliarden Dollar (73,2 Milliarden Euro).

Der Gewinn verfehlte im Weihnachtsquartal mit 17,9 Milliarden Dollar nur leicht das Rekordergebnis des Vorjahres von knapp 18,4 Milliarden Dollar, wie Apple nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Die Aktie stieg gestern vorbörslich um rund vier Prozent, weil Apple die Erwartungen der Analysten übertraf.

Nach Schätzungen des Marktforschers Canalys setzte Samsung im vergangenen Quartal rund 77 Millionen Smartphones ab und rutschte damit auf den zweiten Platz im Markt ab. Der südkoreanische Konzern veröffentlicht im Gegensatz zu Apple selbst keine Absatzzahlen mehr. Auf Platz drei folgt laut Canalys mit deutlichem Abstand den chinesische Anbieter Huawei mit 45 Millionen verkauften Geräten. Die Analysefirma Counterpoint Research sieht Samsung mit rund 78 Millionen Smartphones dichter an Apple dran. Zuletzt hatte Apple Samsung für ein Quartal zwei Jahre zuvor mit dem iPhone 6 überholt.

Das iPhone ist das wichtigste Produkt des Unternehmens aus Cupertino und machte im vergangenen Quartal fast 70 Prozent des Geschäfts aus. Im vorherigen Jahresverlauf waren die Verkäufe der Geräte in einem insgesamt abgekühlten Smartphone-Markt gesunken. Ein Problem waren vor allem die Rückgänge in China, wo die meisten Computer-Telefone verkauft werden.