nach oben
Stefan Räpple, AfD-Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg, spricht während einer Demonstration gegen den UN-Migrationspakt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Stefan Räpple, AfD-Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg, spricht während einer Demonstration gegen den UN-Migrationspakt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
08.12.2018

70 Personen bei Demo gegen Migrationspakt, 400 bei Gegendemo - zwei Festnahmen, fünf Verletzte

Stuttgart. Die Polizei hat mit einem starken Aufgebot eine Kundgebung des AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple sowie eine Gegendemonstration in Stuttgart auseinandergehalten. Bei der von Räpple in Eigenregie organisierten Veranstaltung waren etwa 70 Zuhörer, bei einer Gegendemonstration nach weiteren Polizeiangaben 400.

Demnach war die Kundgebung samt Protest dagegen weitgehend friedlich verlaufen. Die Polizei war mit zwei Wasserwerfern vor Ort.

Räpple sprach sich auf der Kundgebung gegen den UN-Migrationspakt aus. Den Migranten dürften nicht die «Scheunentore» geöffnet werden. Deshalb müsse es wirksame Grenzkontrollen geben. Die Gegendemonstranten wandten sich gegen Hetzreden und «Nazipropaganda». Auf ihren Bannern sprachen sie sich gegen Rassismus und für Solidarität mit Geflüchteten aus.

Für die Versammlung Räpples waren 500 Teilnehmer angemeldet. Bei der vom Aktionsbündnis Stuttgart gegen Rechts organisierten Gegendemo waren rund 600 Menschen erwartet worden. Unter den Besuchern der Kundgebung Räpples waren mehrere mit gelben Westen, um sich mit den «Gelbwesten» in Frankreich zu solidarisieren. Beide verbinde die regierungskritische Haltung, erläuterte Räpple.

Polizistin erleidet Knalltrauma

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, kam es vereinzelt zu Rangeleien zwischen den Teilnehmern der beiden Veranstaltungen. "Einmal musste dabei durch die Einsatzkräfte Pfefferspray eingesetzt werden, dabei wurden vier Personen, darunter zwei Polizeibeamte, leicht verletzt", so die Polizei. Eine Polizeibeamtin erlitt demnach ein Knalltrauma durch einen Böller. Als gegen 15.30 Uhr die Kundgebung auf dem Kronprinzplatz endete, hätten Gegendemonstranten versucht, an die Versammlungsteilnehmer des Kronprinzplatzes heranzukommen. "Nur durch den Schutz der Polizei konnten Auseinandersetzungen verhindert werden", schreibt die Polizei. Das Fahrzeug des Versammlungsleiters zum Thema "Migrationspakt stoppen - Gelbwesten gegen ungezügelte Einwanderung" sei zudem noch in der Innenstadt von Gegendemonstranten gestoppt und durch eine geworfene Sitzbank beschädigt worden. Polizeibeamte nahmen einen Tatverdächtigen fest. Ein weiterer Tatverdächtiger wurde wegen Beleidigung und Widerstand festgenommen.

Der in Deutschland umstrittene UN-Migrationspakt soll am Montag in Marokko angenommen werden. Die - rechtlich nicht bindende, aber politisch verpflichtende - internationale Vereinbarung soll helfen, Migration besser zu organisieren sowie Arbeitsmigranten vor Ausbeutung zu schützen.

Ladygaga
09.12.2018
70 Personen bei Demo gegen Migrationspakt, 400 bei Gegendemo - zwei Festnahmen, fünf Verletzte

wieso machen bei dem UN-Migrationspakt so viele Länder nicht mit ? Richtig--deren Lenker sind heller in der Birne, zum Wohle ihres Volkes. Deutschland ein Volk von " Enteierten ". mehr...

Anno nymus
09.12.2018
70 Personen bei Demo gegen Migrationspakt, 400 bei Gegendemo - zwei Festnahmen, fünf Verletzte

Sie werden sterben, ganz sicher. Überrannt von Milliarden Migranten, die nur IHR Geld wollen und wegen IHNEN hierher kommen. Das Ende ist nahe! Man könnte es auch mit Fakten versuchen, ist Ihnen aber völlig fremd. Sie pupsen lieber in den Fahrstuhl und sagen dann schon immer gewusst zu haben, dass es stinkt. Was sagt den ein Jurist zum Migrationspakt?... mehr...

spirit
09.12.2018
70 Personen bei Demo gegen Migrationspakt, 400 bei Gegendemo - zwei Festnahmen, fünf Verletzte

Deutschland wird den Migrationspakt unterschreiben um im nachhinein Merkels illegale Grenzöffnung zu legalisieren. Gleichzeitig wird jede Kritik an dem Papier als Rassismus hingestellt. Kein Land dessen Politiker bei gesundem Menschenverstand sind unterzeichnet diesen Pakt. Wer Fakten will sollte sich einmal den Kommentar von “Stefan Aust, die Welt Chefredakteur“ durchlesen, dann müsste auch dem blindesten ein Licht aufgehen. Die Masseneinwanderung in unser Sozialsystem darf nicht legalisiert ...... mehr...

Eiermann
09.12.2018
70 Personen bei Demo gegen Migrationspakt, 400 bei Gegendemo - zwei Festnahmen, fünf Verletzte

Wir werden hier von den gleichen Politikern, die uns 2015 Hunderttausende Ärzte und Ingenieure versprachen, erneut hinters Licht geführt. Die "Experten" von Merkel über Seehofer und AKK bis Maas erzählen uns, der Pakt lege ja nichts fest, was nicht ohnehin gelte und er sei ja nur eine unverbindliche Absichtserklärung. Schauen Sie sich doch den Text des Paktes mal an. Da steht nicht "wir beabsichtigen" oder "wir wollen", sondern da steht klar und deutlich bei jedem Unterpunkt: "Wir ...... mehr...