nach oben
11.02.2015

Ab sofort möglich: Blitzerfoto im Internet anschauen

Wer auf den Autobahnen in Baden-Württemberg geblitzt wird, erhält seit Jahresanfang 2015 zusammen mit dem Einleitungsschreiben zum Bußgeldverfahren einen Zugangscode, mit dem sich Teile des Verfahrens per Mausklick im Internet einsehen lassen – inklusive des Blitzer-Fotos. Dies teilte das Regierungspräsidium Karlsruhe am Mittwoch in einer Pressemitteilung mit.

Seit dem 12. Januar bietet die Zentrale Bußgeldstelle des Regierungspräsidiums Karlsruhe diesen Service an, mit dem der Betroffene über das Internet Einsicht in Teile seines Vorgangs erhält. Mit der Anhörung bzw. der Verwarnung oder dem Zeugenfragebogen erhält der Adressat die Zugangsdaten für das Portal, mit denen er sich dann sofort einloggen kann.

In dem Portal kann er sich der Nutzer dann die Beweisfotos ansehen und das Antwortformular zur Anhörung oder dem Zeugenfragebogen ausfüllen und direkt an die Bußgeldstelle weiterleiten. Damit entfallen der Gang zum Briefkasten und auch das Porto für den Antwortbrief.

Sorge, dass die Daten und Fotos für andere Internetnutzer sichtbar sind, muss nicht bestehen. Nur mit gültigen Zugangsdaten können die Daten zum Vorgang aus der Datenbank abgerufen werden. Ist die Gültigkeit abgelaufen, wird der Zugriff verweigert. So ist sichergestellt, dass nur der Betroffene seine Daten einsehen kann.

Das Serviceangebot soll nach den Informationen des Regierungspräsidiums in naher Zukunft noch ausgebaut werden, so dass auch eine Bezahlung von Verwarnungsgeldern über das Portal möglich sein wird.