nach oben
Welche Rolle spielen zwei Plastiktüten dieser Art im Falle einer Brandstiftung in Remseck? Wurden sie von den Tätern benutzt, sollten sie eine falsche Fährte legen oder sind sie nur zufällig dort gelandet?
Welche Rolle spielen zwei Plastiktüten dieser Art im Falle einer Brandstiftung in Remseck? Wurden sie von den Tätern benutzt, sollten sie eine falsche Fährte legen oder sind sie nur zufällig dort gelandet? © Polizei
© pol
28.10.2015

Brandstiftung nahe Asylunterkunft: Rätsel um Plastiktüten

Remseck-Neckargröningen. Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandstiftung in der ehemaligen, leerstehenden Gaststätte „Lamm“ in Remseck-Neckargröningen im Landkreis Ludwigsburg laufen weiter. In den frühen Morgenstunden am 20. Oktober hatten bislang unbekannte Täter im Gebäude neben einer Flüchtlingsunterkunft ein Feuer gelegt. Es gibt Zeugenaussagen und zwei Plastiktüten, die den Ermittlern noch Rätsel aufgeben.

Aufgrund von Zeugenhinweisen könnte ein Zusammenhang zwischen der Tat und einem Fahrzeug bestehen, das in der Nacht vom Tatortbereich aus beschleunigt vermutlich in Richtung der L1140 fuhr. Darüber hinaus bittet die 13-köpfige Ermittlungsgruppe „Lamm“ um Hinweise zu zwei am Tatort aufgefundenen, identischen Plastiktüten (siehe Artikelbild). Bislang war es den Beamten nicht möglich die Beutel zuzuordnen oder festzustellen, wie diese an den Tatort gelangten.

Die Kriminalpolizei nimmt sachdienliche Hinweise zu dem verdächtigen Fahrzeug und den Plastikbeuteln unter der Telefonnummer 07141/18-9 entgegen.

Mehr zum Thema: "Unbekannte zünden leerstehendes Gasthaus neben Flüchtlingsheim an"