nach oben
Die Jugendliche war einen Tag nach der Entlassung ihres Bruders aus der Untersuchungshaft mit einem Messerstich in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt worden.
Die Jugendliche war einen Tag nach der Entlassung ihres Bruders aus der Untersuchungshaft mit einem Messerstich in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt worden. © Symbolbild: dpa
05.03.2018

Bruder der 17 Jahre alten niedergestochenen Frau ist Gefährder

Laupheim/Stuttgart. Der Bruder der niedergestochenen 17 Jahre alten Frau in Laupheim ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Gefährder. Das Landeskriminalamt und das Landesamt für Verfassungsschutz in Stuttgart haben sich dem Vernehmen nach bereits vor dem Mordversuch mit dem 20-Jährigen beschäftigt. Grund sind Anschlagspläne eines verurteilten Syrers in Dänemark.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigte am Montag die Echtheit eines am Wochenende aufgetauchten Videos, das den Bruder der Jugendlichen während der Tat zeigen soll. Zu hören sind drohende Männerstimmen und eine wimmernde Frau. Nach der Tat sei der kurze Film als Drohung an einen neuen Bekannten der 17-Jährigen geschickt worden, hatte «Bild» berichtet. Zum Inhalt des Films wollte sich die Sprecherin der Anklagebehörde nicht äußern, da es ein Beweisstück in dem Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes ist.

Die aus Libyen stammende Jugendliche war am Dienstag - einen Tag nach der Entlassung ihres Bruders aus der Untersuchungshaft - mit einem Messerstich in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt worden. Ihr Ehemann nach islamischem Recht und der Bruder wurden festgenommen.

Die beiden Männer flohen laut Angaben der Polizei nach der Tat und wurden am Mittwoch in einem Zug am Bahnhof Schweinfurt festgenommen. Der 34 Jahre alte Ehemann und der Bruder der Schwerverletzten sind dringend tatverdächtig. Sie sitzen wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Der Bruder des Opfers räumte seine Beteiligung an der Tat ein.

Gegen den Bruder läuft derzeit ein Verfahren wegen Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Da kein dringender Tatverdacht bestand, hatte ihn das Amtsgericht Biberach wenige Stunden vor dem Angriff auf die Schwester auf freien Fuß gesetzt.

Mehr zum Thema:

17-Jährige niedergestochen - Mann und Bruder festgenommen

Gesundheitszustand von niedergestochener 17-Jähriger stabil

foa
06.03.2018
Bruder der 17 Jahre alten niedergestochenen Frau ist Gefährder

Da kann er nix dafür, das ist halt seiner Metalität geschuldet, kann halt nicht von jetzt auf gleich sein vermutlich anerzogenes Verhaltensmuster wechsel, wir müßen uns nur daran gewöhnen.... mehr...

Eiermann
06.03.2018
Bruder der 17 Jahre alten niedergestochenen Frau ist Gefährder

Wenige Stunden vor der Tat auf freien Fuß gesetzt. Unsere Politiker und Richter haben noch immer nicht verstanden, dass wir gegenüber solchen Menschen eine härtere Gangart brauchen. Diese verweichlichte, gut---liche Haltung führt dazu, dass die Zustände im Land immer katastrophaler werden und die Bevölkerung den Eindruck zunehmenden Staatsversagens gewinnt. mehr...

pforzheimer007
07.03.2018
Bruder der 17 Jahre alten niedergestochenen Frau ist Gefährder

unabhängig von der üblen tat...kann es für mich nicht sein...das ein polizei- und geheimdienstbekannter libyer hier in unserem -noch- schönen land...einfach so durch die gegend spaziert....und dann noch seine schwester mit dem messer traktiert..??....kommentarlos abschieben diese arschnase....in der bananenrepublik libyen gibt es sicherlich auch ein wie auch immer geartetes rechtssystem...und sei es die scharia...dort wird ein mordversuch sicherlich...auch irgendwie behandelt... kann es ...... mehr...