nach oben
26.02.2018

Discogäste wollen Festnahme von renitentem 24-Jährigem verhindern

Karlsruhe. Aufgrund einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen wurde die Polizei am Samstagmorgen um 4.45 Uhr zu einer Diskothek an die Rüppurrer Straße in Karlsruhe gerufen. Beim Versuch der Polizei, einen renitenten 24-Jährigen festzunehmen, eskalierte die Situation vor der Disco. Immer mehr Partygäste versuchten, die Festnahme zu verhindern und immer mehr Polizisten mussten helfen, die aggressiven Discobesucher zu bändigen.

Ein 24-jähriger Deutscher wurde von den Türstehern der Diskothek zum Ausgangsbereich begleitet und gebeten, die Örtlichkeit zu verlassen. Er war in die vorangegangene Rangelei verwickelt. Da er vom Vorraum aus immer wieder versuchte, ins Innere der Disco zu gelangen und er dabei einige Unruhen anzettelte, sollte er von der Polizei in Gewahrsam genommen werden.

Der 24-Jährige widersetzte sich der Festnahme von zwei Polizeibeamten, so dass ihm Handschellen angelegt werden mussten. Der Versuch, eines bislang Unbekannten den 24-Jährigen loszureißen, wurde von den Beamten abgewehrt.

Auf dem Weg zum Dienstwagen wurden die Beamten erneut bei der Festnahme gestört. Eine weitere Polizeibeamtin konnte einen Verbündeten von einem Angriff von hinten abhalten. Mit Verstärkung weiterer Beamter gelang der Polizistin die Festnahme des ebenfalls deutschen Angreifers.

Währenddessen mischte sich ein 25-jähriger Deutscher in die Geschehnisse ein und beleidigte einen Polizeibeamten auf dem Vorplatz der Diskothek. Der Aufforderung des Polizisten, den Vorplatz ruhig zu verlassen, kam der 25-Jährige nicht nach. Stattdessen schlug er dem Polizeibeamten ins Gesicht und erwischte ihn im Augenbereich. Weitere Angriffe des jungen Mannes wurden durch das sofortige Eingreifen weiterer Polizeibeamter unterbunden. Jedoch wurde der Beamte von der 21-jährigen Schwester des 25-Jährigen attackiert. Auch diese wurde daraufhin festgenommen.

Mehrere Polizisten wurden bei den Festnahmen verletzt. Zu Dienstausfällen kam es jedoch nicht.